Do, 26. April 2018

Unglück in Schießpark

06.02.2018 05:45

Ermittler sicherten Spuren nach der Explosion

Nach dem tödlichen Brand im Schießpark „Viecht“ in Desselbrunn konnten Ermittler des Landeskriminalamts am Montag erstmals den Stollen betreten, in dem es am Donnerstag zur Katastrophe gekommen war. Mitarbeiter der Tatortgruppe stellten Spuren sicher, ihre Auswertung wird erst im Laufe der Woche erwartet.

Aus Sicherheitsgründen war der Schießstollen in Desselbrunn seit dem Unglück behördlich gesperrt. Nicht einmal Feuerwehrleute hatten die Anlage betreten dürfen, den Löschschaum nur über Lüftungsschächte einbringen können. Die Gefahr, dass weitere Munition explodiert, war viel zu groß.

Verraucht
Am Montag gegen 9 Uhr wurde der Schießstollen geöffnet. Der erste Eindruck: „Die Anlage ist stark in Mitleidenschaft gezogen und völlig verraucht“, erklärte Kerstin Hinterecker von der Landespolizeidirektion. Zur technischen Ursachenermittlung war ein Experte der Brandverhütungsstelle vor Ort.

Partikel
Vorerst geht man – wie berichtet – davon aus, dass eine heiße ausgeworfene Patronenhülse Schießpulverpartikel auf einem Teppich, der in der Kleinwaffenanlage ausgebreitet worden war, in Brand gesetzt haben dürfte.
Rudi K. (50) aus Eberstalzell erlitt dabei tödliche, Franz I. (62) sehr schwere Brandverletzungen.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden