Di, 20. Februar 2018

Mit Sozialarbeitern:

06.02.2018 10:56

Stadt kämpft gegen Drogen-Kriminalität

Drogen, Diebstahl und Pöbeleien sind in Wiener Neustadt an der Tagesordnung. Im Kampf gegen die Kriminalität ließ der Magistrat zwei Schutzzonen errichten. Seither gab es bereits mehr als 500 Wegweisungen. Zusätzlich zur verstärkten Polizeipräsenz will die Stadt nun aber auf vorbeugende Maßnahmen setzen.

Gemeinsam mit dem Verein „Rumtrieb“, der bereits seit zwei Jahren unverzichtbare Beratungsarbeit in der Stadt leistet, wurde ein Konzept erarbeitet, um der Lage Herr zu werden. Der Plan: Sogenannte Streetworker sollen in Parks und rund um den Bahnhof den Kontakt zu jungen Süchtigen suchen und ihnen Auswege aus dem Drogensumpf anbieten. „Sozialarbeiter sind für Betroffene bessere Ansprechpartner als uniformierte Beamte“, heißt es. Erst im Herbst wurden die von der Stadtregierung erlassenen Schutzzonen ausgeweitet. Sie gelten derzeit bis April, eine Fortsetzung der Aktion gilt aber als wahrscheinlich.

Wie dringend die Schutzzonen benötigt werden, zeigt die Statistik: In den ersten sechs Monaten wurden 380 Personen verwiesen. Weil sich die Bestraften nicht an das Betretungsverbot gehalten haben, wurden zudem 90 Verwaltungsstrafen in der Höhe von 200 Euro oder vier Tage Ersatzfreiheitsstrafe verhängt.

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden