So, 22. April 2018

Beine schwer verbrüht

05.02.2018 09:10

Fastnachtsumzug: Frau in Hexenkessel geworfen

Bei einem Fastnachtsumzug im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist eine junge Zuschauerin in einen Hexenkessel geworfen worden und hat schwere Verletzungen an den Beinen erlitten. Die 18-Jährige sei am Samstag in Eppingen in eine Gruppe von Hexen hineingezogen worden, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagabend.

"Sie wurde in einen heißen Hexenkessel geworfen", hieß es. Die Frau habe von den Füßen bis zu den Kniekehlen im heißen Wasser gestanden. Sie trug laut Polizei schwere Verbrühungen davon und werde in einer Spezialklinik behandelt.



"So etwas darf nicht passieren"
Laut einem Zeitungsbericht stand der Kessel auf einer Feuerstelle. Nach Polizeiangaben war am Sonntag noch unklar, wer die Zuschauerin bei dem sogenannten Nachtumzug in den Kessel geworfen hatte. Das werde noch ermittelt, hieß es. Zu klären sei auch die Frage, ob es sich dabei um einen "Scherz" gehandelt habe. Eppingens Oberbürgermeister Klaus Holaschke sagte: "So etwas darf nicht passieren." Der Vorfall werde im Rathaus aufgearbeitet.

Bei dem Umzug verkleiden sich die Teilnehmer als Hexen, Hunderte Menschen nehmen daran teil. Wie der Verein Hexenzunft Eppingen auf seiner Website schreibt, findet der "Nachtumzug" seit 2003 am Samstag vor dem "Fasnetswochenende" statt. Daran beteiligen sich Gruppen aus dem In- und Ausland.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden