Fr, 23. Februar 2018

Große Schwierigkeiten

05.02.2018 05:00

Computer-Update sorgt für Aktenstau bei Polizei

Österreichweit sorgt ein neues Computersystem bei der Polizei seit mehreren Wochen für Aktenstau und lange Wartezeiten. „Es gibt große Schwierigkeiten!“, bestätigen Polizeigewerkschafter der „Krone“. Auch in der Steiermark verzweifeln Polizeibeamte vor dem PC.

Drei Tage hat das Update auf das neue PAD-System gedauert. PAD steht übrigens für Protokollieren, Anzeigen und Daten. Doch wie so oft bei Updates, geht seither bei der Polizei – zumindest computertechnisch – so gut wie gar nichts mehr.

„Das Programm stürzt einfach ständig ab, es gibt große Probleme beim Speichern und beim Aktenversand sowie bei der Berichterstattung an die einzelnen Behörden wie Gericht und Bezirkshauptmannschaften“, ärgert sich ein betroffener Polizist. Viele Fälle können deshalb erst gar nicht bearbeitet werden. Sogar Verhöre von Tatverdächtigen mussten abgebrochen werden.

Auch „Steirerkrone“-Leser schildern, dass es bei der Aufnahme von Anzeigen aktuell zu Verzögerungen komme; die Mitteilung der erhebenden Beamten: „Keiner kennt sich bei diesem Computersystem aus!“

Derzeit wird intensiv an der Behebung der Probleme gearbeitet.

Elisa Aschbacher
Elisa Aschbacher
Gerald Schwaiger
Gerald Schwaiger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden