Sa, 17. Februar 2018

Handyvideos

04.02.2018 17:40

Gut 50 Schaulustige nach Horror-Crash in Graz

Was, um Gottes Willen, ist nur in diesen Grazer gefahren? Wie von Sinnen raste Samstagnacht der 29-Jährige mit dem Auto durch seine Heimatstadt, bis es in der Kapellenstraße zu einem grauenvollen Unfall kam. Der Lenker ist in Lebensgefahr, zwei Insassen überstanden den Höllentrip mit schweren Verletzungen.

In einer Rechtskurve verlor der Grazer gegen 22.30 Uhr die Herrschaft über den Wagen. Das Fahrzeug streifte einen Alleebaum, knickte einen Strommasten, prallte gegen einen zweiten Baum und wurde zurück auf die Straße geschleudert.

Zwei Insassen, 28 und 31 Jahre alt, erlitten schwere Verletzungen und konnten sich selbst aus dem Wrack befreien. Der Lenker hingegen war hilflos eingeklemmt. Für das Rote Kreuz, den Notarzt und die Feuerwehr ging es um Minuten. Der 29-Jährige wurde aus den Trümmern befreit, erstversorgt und ins LKH eingeliefert. Es besteht akute Lebensgefahr!

Schaulustige hielten Überlebenksampf fest
Dass an die 50 Personen den Einsatz und den Überlebenskampf des Lenkers auf ihren Handys festhielten, ist einfach widerlich. Geholfen hat niemand, dafür haben Voyeure ja nie Zeit. Einfach krank, diese Unmenschen!

Manfred Niederl
Manfred Niederl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden