Mo, 23. April 2018

Viele Einsätze

04.02.2018 17:34

Kinder und Jugendliche hielten Bergretter auf Trab

Am Wochenende hatten Alpinpolizisten und Bergretter Hochsaison. Am Stuhleck geriet am Samstag ein Bub in unwegsames Gelände und blieb hilflos im Tiefschnee stecken. In Altaussee wird sich ein Lehrling wohl noch lange an seinen 15. Geburtstag erinnern, weil vor seinen Augen ein Freund am Loser abstürzte und sich schwer verletzte. Bei Admont verirrten sich zwei junge Skitourengeher. Nur ein Auszug aus den vielen Einsätzen am Samstag und Sonntag.

Er hat ein unwahrscheinliches Glück gehabt“, sagt der Alpinpolizist Gerhard Rieglthalner über einen Buben, dem am Stuhleck die Gesellschaft der Eltern langweilig geworden war. Nach dem Mittagessen in einem abseits der Piste gelegenen Schutzhaus fuhr der Neunjährige gegen 13.30 Uhr allein zur Piste zurück.

Das sollte sich als fataler Fehler erweisen. Plötzlich wurde es nebelig, und der Bub verlor die Orientierung. „Er ist in ein Lawinenkar geraten, gestürzt und im Schnee steckengeblieben“, berichtet Gerhard Rieglthalner, „allein hätte er sie niemals befreien können“. Niederösterreichische Skitourengeher, die zufällig vorbeikamen, wurden zu „Schutzengeln“. Sie hörten das Kind schreien, befreiten es aus seiner misslichen Lage und übergaben es im Tal den Eltern, die seelische Höllenqualen gelitten hatten.

15. Geburtstag war von Unglück überschattet
In Altaussee feierte am Samstag ein Lehrling seinen 15. Geburtstag, indem er mit einem Freund eine Skitour am Loser unternahm. In 1100 Metern Höhe gerieten die beiden in felsiges Gelände, schnallten die Ski ab und gingen zu Fuß weiter. Dabei geschah ein Unglück. Vor den Augen des Geburtstagskindes verlor der 14-Jährige den Halt. „Er ist etwa 50 Meter abgestürzt und hat sich die rechte Hand gebrochen“, so ein erhebender Beamter, „der Freund hat daraufhin den Notruf abgesetzt“. Der Jugendliche wurde ambulant behandelt.

Hilfe für zwei Tourengeher
Nahe der 1504 Meter hoch gelegenen Oberst-Klinke-Hütte in Admont waren sie gestartet, dann verirrten sich Samstagabend zwei 18-jährige Tourengeher in den Flitzengraben. Sie wurden unverletzt gerettet.

Manfred Niederl
Manfred Niederl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden