So, 25. Februar 2018

Swans gefordert

04.02.2018 08:00

Standpauke muss Gmunden beflügeln

Angeschlagen Boxer sind am gefährlichsten! Besagt eine Binsenweisheit. Auf die sich Basketball-Wels nach dem 87:90 n. V. in Oberwart heute gegen Schlusslicht Graz – das durch den ersten Saisonsieg mit Selbstvertrauen kommt – stützen sollte. Während Gmunden die „allerletzte“ Chance gegen Oberwart nutzen muss.

Wenn das nichts hilft, dann hilft gar nichts mehr“, so Gmunden-Trainer Bernd Wimmer vor dem heutigen Bundesliga-Duell gegen Oberwart. Denn nach dem desaströsen Jänner – in dem die Traunsee-Korbjäger in fünf Spielen vier Pleiten kassiert hatten – setzte es in dieser Woche eine gehörige Standpauke der Sportlichen Leitung rund um Richard Poiger. „Sie haben richtig Dampf abgelassen, jetzt liegt es an der Mannschaft, dass sie sich beweisen“, erklärt Wimmer. Nachsatz: „Sie sind Profis, jetzt muss was kommen!“

Unerklärliche Krise
Weiß auch Teamspieler Enis Murati, der in einem bombastischen Herbst die Gmundener zu 12 Liga-Siegen in Folge geführt hatte. 2018 aber, wie die gesamte Mannschaft, in eine unerklärliche Krise geschlittert ist. „Es ist für mich nicht gut gelaufen, sowas kann im Sport passieren“, seufzt der 29-Jährige und verspricht: „Wir werden wieder aggressiver auftreten!“

Vorteil durch Spielplan
Am besten schon heute gegen den Tabellensiebenten Oberwart, bei dem sich Wels nach einer katastrophalen ersten Hälfte mit 87:90 n. V. geschlagen geben musste, erst gestern um drei Uhr morgens aus dem Burgenland zurückgekehrt war. Weshalb es auch kaum Zeit gab, sich mit der Pleite auseinanderzusetzen, alle Augen bereits auf Schlusslicht Graz gerichtet sind: „Für uns ist die Doppelrunde sogar ein Vorteil, wir brauchen den Spielrhythmus“, hofft Trainer Sebastian Waser, dass seine Mannen heute zurückschlagen!

Daniel Lemberger
Daniel Lemberger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden