Sa, 16. Dezember 2017

Ärger bei Lenkern

24.09.2009 17:21

Traktoren legten Verkehr in Salzburg lahm

Sie geben nicht auf! Hunderte Bauern aus dem Flachgau machten am Donnerstag gegen den niedrigen Milchpreis mobil. Mit 100 Traktoren pilgerten sie durch die Stadt Salzburg - zuerst auf die Schranne, dann zur Landwirtschaftskammer. Die Autofahrer ärgerten sich, die Konsumenten freuten sich über Gratis-Milch.

Mit 47 Cent pro Liter Milch könnten Salzburgs Landwirte überleben. Der aktuelle Preis liegt bei rund 27 Cent. Genau diese 20 Cent Differenz entscheiden bei vielen über Leben oder Tod der Landwirtschaft zu Hause. "In Österreich geben neun Milchbauern pro Tag auf", weiß Werner Matieschek, Nebenerwerbsbauer aus Hintersee.

Landwirtschaftskammer als Ziel
Um auf die Misere aufmerksam zu machen, trafen sich am Donnerstag Flachgauer Bauern mit 100 Traktoren in der Salzburger Schwarzstraße. Zuerst ging es auf die Schranne, wo Gratis-Milch und Informationen verteilt wurden. Nächstes Ziel war die Landwirtschaftskammer, wo ein Forderungskatalog an Präsident Franz Eßl überreicht wurde. "Von ihm fühlen wir uns einfach im Stich gelassen. Es wird viel geredet, aber nichts für uns getan", schimpft Matieschek.

Verständnis bei Konsumenten
Auf der Schranne sind die Bauern dafür auf großes Verständnis gestoßen. "Viele Konsumenten ermuntern uns sogar, dass wir auf die Barrikaden steigen und für einen fairen Milchpreis kämpfen sollen", bestätigten die Teilnehmer des Traktorkonvois der "Krone".

Keiner schüttet Milch weg
Dennoch haben Salzburgs Bauern auch den Kampf gegen den drohenden Imageverlust aufgenommen. Die Bilder von verschütteter Milch haben sich eingeprägt, das Verständnis dafür hielt sich beim Milchstreik 2008 in Grenzen. Werner Matieschek sieht das so: "Als zum Beispiel die europäischen Bauern Millionen Liter Milch auf den Feldern verteilt haben, das war eine wahnsinnige Reaktion auf eine ebenso wahnsinnige Agrarpolitik."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden