Do, 23. November 2017

Blutiger Trend

24.09.2009 15:25

Nach Gaga-Skandal blutiges Model in Mailand

Skandal bei der Mailänder Modewoche: Die Designerin Valeria Marini hat bei ihrer "Seduzioni Diamonds"-Schau ein blutverschmiertes Model sterbend über den Laufsteg wanken lassen. Eine Verherrlichung von Mord?

Um Aufmerksamkeit zu erregen, hat die Designerin für ihre ansonsten harmlose Dessous-Präsentation ein Model live einen Ausschnitt aus dem Kurzfilm "Dolls" nachstellen lassen.

Die schöne junge Frau wankt offensichtlich tödlich verwundet durch die erste Zuschauerreihe. Ihr Hemd ist offen. Über ihr Gesicht, ihren Hals und ihren Oberkörper läuft Blut. Erschreckend, erotisch und schön zugleich. Die Ästhetisierung eines brutalen Verbrechens. Blut als Trend.

Ein Trend, den US-Popsängerin Lady Gaga kürzlich begonnen hat. Mit ihrem ähnlich geschmacklosen Auftritt bei den diesjährigen MTV Video Music Awards hatte die Sängerin beim Song "Paparazzi" ihren eigenen Tod mit einigen Litern Kunstblut nachgestellt.  

Jugendorganisationen reagierten entsetzt. Die Blutorgie der Sängerin sei eine romantische Verklärung von Selbstmord gewesen. "Stars werden von jungen Leuten idealisiert, deshalb müssten diese sich stärker klar machen, welche Auswirkungen derartige Aktionen bei gefährdeten Jugendlichen haben könnten", so der Tenor.

Fotos: AP (1), Viennareport (1)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden