Sa, 18. November 2017

Ziemlich wurscht

24.09.2009 14:21

50 Prozent interessieren sich nicht für die Wahlen

Nur jede zweite Österreicher interessiert sich für die Wahlen in Oberösterreich und in Deutschland. Jene, die sich dafür interessieren, haben aber mit großer Mehrheit ihre Aufmerksamkeit auf Oberösterreich gelenkt. Im Verhältnis von 23:9 Prozent verfolgen die Österreicher eher die Wahl zum oberösterreichischen Landesparlament als das Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier. Das geht aus einer repräsentativen bundesweiten Umfrage unter 1.084 Personen des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS hervor.

Ein knappes Fünftel der Österreicher findet beide politischen Entscheidungen gleich spannend, jeder Zweite steht hingegen beiden Ereignissen gleichgültig gegenüber.

Am größten ist das Desinteresse am politischen Geschehen bei Angehörigen der jungen Generation, Frauen, Bewohnern von Landgemeinden und Personen mit einfacher Bildung. Die ausgeprägteste Neugier an den beiden Wahlen findet man demgemäß bei Maturanten und Akademikern, Selbstständigen und Freiberuflern, leitenden Angestellten/Beamten sowie älteren Personen und Männern.

Das allergrößte Interesse an der oberösterreichischen Wahl haben erwartungsgemäß die Bewohner dieses Bundeslandes selbst mit 61 Prozent ihrer Stimmen und weiteren zwölf Prozent, die sich sowohl für die eigene, als auch die deutsche Wahl interessieren.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden