Fr, 15. Dezember 2017

Erpressungsversuche

02.10.2009 11:59

John Travolta sagt in Prozess nach Tod seines Sohnes aus

Hollywood-Star John Travolta hat sich im Prozess um Erpressungsversuche nach dem Tod seines Sohns Jett vor einem Gericht auf den Bahamas geäußert. Die Angeklagten hätten versucht, ihn "auf die eine oder andere Weise" für den Tod verantwortlich zu machen, sagte Travolta nach Angaben örtlicher Medien. Vor Gericht stehen die ehemalige Senatorin der Bahamas, Pleasant Bridgewater, und ein Rettungssanitäter. Beide erklärten sich für unschuldig.

Sie hätten versucht, mit der Drohung einer Veröffentlichung von Informationen zu Jetts Tod 25 Millionen US-Dollar (17 Millionen Euro) von ihm zu erpressen, sagte Travolta vor dem Gericht in Nassau. Einer seiner Angestellten habe ihn vor der möglichen Veröffentlichung gewarnt, sollte er das Geld nicht zahlen, so der Schauspieler, der mit seiner Frau Kelly Preston (links im Bild) selbst Anzeige wegen versuchter Erpressung erstattet hatte.

Sohn starb während Familienurlaub

Der 16-jährige Jett Travolta, der unter Autismus litt, war im vergangenen Jänner während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben. Schon im September hatte Travolta nach Angaben des Internetdienstes TMZ.com vor Gericht (Video in der Infobox) ausgesagt, der Junge habe wegen seiner Erkrankung mehrfach Krampfanfälle erlitten. Am Tag des Todes habe ein Kindermädchen ihn wegen eines solchen Anfalls um Hilfe gerufen. Er habe Wiederbelebungsversuche unternommen, jedoch erfolglos.

Die "Daily Mail" berichtet, dass Travolta den furchtbaren Moment mit Tränen in den Augen geschildert habe: "Ich wurde von der Nanny geweckt. Sie hämmerte an die Tür und sagte, dass Jett bewusstlos sei", wird Travolta zitiert. Er hätte ihm am Badezimmerboden liegen gesehen und verzweifelt versucht, ihn zu beatmen.

Lehnte Travolta medizinische Hilfe ab?
Unklar ist, ob Travolta nach dem Eintreffen des Krankenwagens medizinische Hilfe für den Jugendlichen abgelehnt hat oder nicht. Das behauptet der Polizist Andre Wells. Er habe von Travolta ein Dokument unterschrieben bekommen, in dem dieser medizinische Versorgung ablehne. Jett wurde trotzdem ins Krankenhaus gebracht. Dort konnte aber nur noch sein Tod festgestellt werden.

Nach dem Tod des Kindes hatte es immer wieder geheißen, dass Travolta wegen seines Scientology-Glaubens die Autismus-Erkrankung seines Sohnen nicht wahrhaben wollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden