Mo, 11. Dezember 2017

Feuerteufel gesucht

24.09.2009 11:18

Brandstifter zündet Bahnwärterhaus an

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Donnerstag ein ehemaliges Bahnwärterhaus in Vösendorf im Bezirk Mödling in Brand gesetzt. Der entstandene Sachschaden ist am Donnerstag von der Sicherheitsdirektion Niederösterreich mit 25.000 Euro beziffert worden.

Als die Kameraden der Feuerwehr Vösendorf eintrafen, stand der Dachstuhl bereits in Vollbrand. Da Passanten angegeben hatten, dass sich noch Menschen im Gebäude befinden würden, suchte der Atemschutztrupp das Haus sofort mittels Wärmebildkamera ab. Kurze Zeit später stand fest: "Falscher Alarm", niemand hielt sich noch in dem Haus auf.

Mehr Bilder vom Brandort findest du in der Infobox!

Da sich neben dem Brandobjekt auch eine Bahnlinie befindet, musste die Strecke gesperrt und der Strom abgeschaltet werden. Danach zersägten die Florianijünger den bereits abgebrannten Dachstuhl, um zu den mittlerweile im Erdgeschoss wütenden Flammen vorzudringen.

Die polizeilichen Ermittlungen ergaben laut Sicherheitsdirektion "eindeutig", dass das Feuer an mehreren Stellen gelegt worden war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden