Mo, 23. April 2018

Russische Doping-Causa

02.02.2018 11:04

Österreicher sorgte für juristische IOC-Pleite

"Es war mein bisher längstes Verfahren", erzählt Michael Geistlinger. Eine Woche lang hörte der Völkerrechtsprofessor an der Uni Salzburg beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Genf den Schilderungen der in den russischen Doping-Skandal involvierten Sportler zu. Auch Kronzeuge Grigori Rodschenkow und Chefermittler Richard McLaren sagten per Video-Zuschaltung aus.

Danach kam die vierköpfige CAS-Kommission, zu der der Österreicher zählte, zu dem aufsehenerregenden Urteil: Die vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) in erster Instanz ausgesprochene lebenslange Olympia-Sperre und die Aberkennung der Sotschi-Ergebnisse ist in 28 von 43 Fällen aufgehoben und in weiteren elf Fällen teilweise ungültig! Für das IOC ist das eine ganz bittere Niederlage.

"Wir sind zur absoluten Vertraulichkeit verpflichtet", sagt Geistlinger, angesprochen auf die Hintergründe der Entscheidung. Mit Spannung erwartet der Experte, der viele Jahre Generalsekretär der Internationalen Biathlon Union war und schon in Vancouver 2010 und Rio 2016 bei Olympia für den CAS im Einsatz war, wie das IOC nun agieren wird. Denn ein CAS-Urteil ist für beide Seiten bindend. Allerdings hat das IOC für russische Sportler bei Olympia eine eigene Zulassungskommission geschaffen, die Einladungen ausspricht.

Die Urteilsaufhebung bringt IOC-Präsident Thomas Bach in Bedrängnis. Denn innerhalb nur einer Woche muss entschieden werden, ob die entlasteten Sportler, zu denen auch etliche Olympiamedaillengewinner von Sotschi zählen, doch noch in Korea starten dürfen.

Anja Richter, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden