Mo, 23. Oktober 2017

Pegel viel zu hoch

24.09.2009 09:23

Grundwasserspiegel bereitet Kopfzerbrechen

Sumpfige Felder, nasse Keller: Der hohe Grundwasserpegel macht vielen Gemeinden auch nach den verheerenden Flutkatastrophen des Sommers zu schaffen. Im nördlichen Tullnerfeld, wo die betroffenen Gemeinden seit Monaten nach Lösungen suchen, soll nun etwa ein neuer Wasserverband gegründet werden.

Nachdem die Gemeinden nördlich der Donaustadt ständig unter den hohen Pegelständen leiden, bekam im Sommer auch Tulln selbst das Hochwasser zu spüren.

Nach den Überflutungen ist nun die Politik auf das Thema angesprungen: Die Tullner SPÖ will einen Grundwasserverband gründen, der für eine Senkung der Pegel sorgen soll. Die Volkspartei übt sich indes in Zurückhaltung: Man werde prüfen, welche Maßnahmen sinnvoll sind, so Vizebürgermeister Peter Eisenschenk: „Außerdem sollte man hier wirklich die Parteipolitik raushalten.“

"Viele Keller in der ganzen Region sind nass"
Gespannte Lage auch im Bezirk Gänserndorf, wo das Grundwasser so hoch ist wie schon seit Jahren nicht mehr. „Viele Keller in der ganzen Region sind nass“, weiß Wolfgang Neudorfer, Geschäftsführer des Marchfeldkanals. Oft ist das Einsickern allerdings Folge von Baumängeln, so der Experte. Das Land hat jedenfalls bereits Geldmittel zur Kellersanierung bereitgestellt.

In Wiener Neustadt laufen die Pumpen weiterhin auf Hochtouren. Stadtchef Bernhard Müller (SPÖ) kündigt jedoch an: „Laut Fachleuten werden die Pegel in zwei Wochen absinken.“

von Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).