Sa, 21. April 2018

Ersatz für Haager Lies

02.02.2018 06:06

Radweg könnte deutlich billiger werden

Langsam verschwindet die ehemalige Haager Lies von der Bildfläche. Seit Wochen baut eine deutsche Firma die Gleise und Masten entlang der 22 Kilometer langen Bahnstrecke ab. Der darauf geplante Hausruck-Radweg könnte nun „nur“ etwas mehr als vier statt 6,5 Millionen Euro kosten.

Zwischen Neukirchen/L. und Affnang, einem Ortsteil von Gaspoltshofen, haben die Mitarbeiter von Meißner Gleisrückbau in den letzten Wochen ganze Arbeit geleistet und etwa Schraubverbindungen gelöst sowie Masten entfernt. „Zwischen Neukirchen und Bachmanning werden die losen Bahnschwellen schon weggeräumt und auf Lagerplätze gebracht“, weiß Firmenchef Timo Meißner.

11.500 Schwellen werden abtransportiert
Insgesamt dürften rund 11.500 Schwellen zusammenkommen, die in einigen Wochen per Bahn abtransportiert werden. „Es werden zwei bis drei Züge voll sein, mit vielen Waggons“, so Meißner. Zur Bahn wird das Material mit Lkw gebracht. Bis Ende Februar könnte der Rückbau fertig sein. Das ist zwar um einige Wochen später als  gedacht, aber für die Bürgermeister der anliegenden Gemeinden, die die alte Bahntrasse gekauft haben, dennoch kein Problem.

Kostensenkung um 2 Millionen Euro möglich
Im Gegenteil: Gaspoltshofens Ortschef Wolfgang Klinger (FP) freut sich, dass die Errichtung des Radwegs auf der alten Bahntrasse deutlich günstiger kommen könnte, als gedacht. In einer Studie war von geschätzten Kosten von 6,5 Millionen Euro die Rede. Durch eine andere Methode, bei der der Schotter nicht entfernt, sondern kleingefräst wird, um darauf zu asphaltieren, wäre eine Ersparnis von zwei Millionen Euro möglich. Zur Überprüfung soll in Gaspoltshofen eine Teststrecke errichtet werden. 

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“ traf Starkoch
Jamie Oliver in Wien: „Brexit tut mir nicht gut“
Stars & Society
Hotel- und Gastgewerbe
Jeder Zweite verdient unter 1700 Euro!
Reisen & Urlaub
Deutsche Bundesliga
Gladbach lässt Wolfsburg bei 3:0-Sieg keine Chance
Fußball International
29. Erste-Liga-Runde
Neustadt, Ried & Hartberg im Sieges-Gleichschritt
Fußball National
RB Salzburg bezwungen
HCB Südtirol kürt sich zum EBEL-Champ 2018!
Eishockey
Zweite deutsche Liga
Hinterseer rettet mit 13. Tor Punkt für Bochum
Fußball International

Für den Newsletter anmelden