Di, 17. Oktober 2017

"Er war erstaunt"

23.09.2009 17:52

Gesuchter Großbetrüger auf Rollfeld verhaftet

Monatelang haben die ungarischen Kollegen einen 37-jährigen Großbetrüger gejagt – nun legte ihm die österreichische Zielfahndung die Handschellen an. Die heimischen Beamten überraschten Zoltan M. Freitagnachmittag unmittelbar nach der Landung auf dem Flughafen in Schwechat.

Mehr als drei Monate war der 37-Jährige auf der Flucht – bis nach Amerika war er gereist. Nun wollte der Betrüger aber wieder zurück in die Heimat. Was den ungarischen Beamten nicht verborgen blieb – sofort informierten sie die Kollegen der österreichischen Zielfahndung aus dem Bundeskriminalamt.

"Er war sehr erstaunt"
Nachdem der Gesuchte auf dem Flughafen Schwechat gelandet war, klickten im Transport-Bus die Handschellen. Oberstleutnant Helmut Reinmüller: „Er hatte überhaupt nicht damit gerechnet und war sehr erstaunt.“

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden