Di, 20. Februar 2018

Angeklagter bestreitet

01.02.2018 17:08

Tötete geflohener Häftling seinen Bekannten?

Seinen Trink-Kumpanen soll Rene Leitner (34)  geschlagen, getreten und erwürgt haben: Das wirft ihm der Staatsanwalt im Landesgericht Salzburg vor und spricht von „massiver Brutalität“.  Dies bestreitet der Mordangeklagte. Vor der Tat floh er aus seiner Zelle und fand Unterschlupf bei seinem späteren Opfer.

„Nicht schuldig“, nuschelte Leitner zu Beginn des Mord-Prozesses. Er will nichts mit dem Tod des Pensionisten (64) zu tun haben. Dass er aber dort nach seiner Flucht aus der Haft übernachtete und sogar zwei Haustürschlüssel besaß, stellt er nicht in Abrede. Laut Anklage soll er sogar neben der Leiche gewohnt haben. Er selbst meinte aber: „Eine grauslich versiffte Bude, da hätt ich nicht leben können.“

Gestank führte Polizei zu Leiche

An jenem 15. Juni  2017, als die Nachbarn wegen des Leichen-Gestankes Alarm schlugen, kam er jedenfalls zweimal zur Wohnung im Salzburger Stadtteil Taxham. Beim ersten Mal fand Leitner die Leiche und brachte dann den Müll hinaus, beim zweiten Besuch Stunden später war die Polizei da  – und nahm ihn prompt fest. „Ich wollte nur meine Sachen holen“, versuchte Leitner den Geschworenen zu erklären.

Verletzungen wie bei Verkehrsunfall

Einen Streit mit dem alkoholkranken Opfer stellte er in Abrede. Belastet wird der 14-fach Vorbestrafte durch die Aussagen der Nachbarn und durch DNA-Spuren: Ganze 28 Treffer  zählte der Gerichtsmediziner auf. Auf die Frage der Richterin nach den Verletzungen des Opfers, meinte Leitner nur: „Das ist schon extrem heavy.“ Zungenbein-Abbruch, Serien-Rippenbrüche: Für den Sachverständigen stand außer Frage, dass „erheblicher Kraftaufwand“ dafür nötig wa: „Solche Verletzungen sieht man oft bei Verkehrsunfällen.“  Der Mordprozess wird morgen fortgesetzt.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden