Do, 22. Februar 2018

Pferd und Biber

01.02.2018 10:10

Tierische Rettungen durch Feuerwehr und Polizei

Während die Freiwillige Feuerwehr im steirischen Wildon ein Pferd aus dem Wasser retten musste, rückte die deutsche Polizei in Nürnberg aus, um Bauarbeiter vor einem Biber mit "bedrohlichem Aussehen" zu beschützen.

Biber "von kräftiger Statur"
Und im deutschen Nürnberg bekamen es Polizisten mit einem offenbar furchterregenden Biber auf einer Baustelle zu tun: Wie die örtliche Polizei mitteilte, wurden die Beamten der Rathauswache von Bauarbeitern gerufen, weil der Säuger bei Grabungsarbeiten durch den Sand lief und sich vergrub. "Da das Tier sehr bedrohlich aussah und auch von kräftiger Statur war, verständigten die Bauarbeiter vorsorglich die Polizei", hieß es im Bericht. Zwei Beamte fanden den Biber im Sand, konnten den Biberbeauftragten der Stadt nicht herbeiholen und entschlossen sich daher zum Handeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).