Mi, 13. Dezember 2017

Schwerpunktaktion

23.09.2009 12:28

Polizei-Aktion gegen Dämmerungs-Einbrecher

Die oberösterreichische Polizei will sich in den kommenden Monaten verstärkt dem Problem der Dämmerungseinbrecher widmen. 150 Mann pro Tag sollen sich künftig nur um diesen Bereich kümmern, kündigte Landespolizeikommandant Andreas Pilsl am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit Landeshauptmann Josef Pühringer in Linz an. Damit will er die Zahl dieser Delikte in der nun anlaufenden "Saison" gegenüber der vergangenen um zehn Prozent senken.

Dämmerungseinbrecher sind laut Definition der Polizei zwischen September und Mai unterwegs und steigen in den frühen Abendstunden in Häuser ein, in denen sich augenscheinlich niemand aufhält. Voriges Jahr hat die Saison in Oberösterreich am 13. September begonnen, diesen Herbst sei noch kein Dämmerungseinbruch zu verzeichnen gewesen, erklärte Pilsl. Weil aber im vergangenen Jahr rund 500 der knapp 1.500 Einbrüche in der beginnenden Dunkelheit verübt wurden, will man sich heuer noch mehr mit dem Thema beschäftigen, auch wenn die Zahl der angezeigten Fälle zuletzt leicht rückläufig war.

Schwerpunkt im Bezirk Linz-Land
Zentrum der polizeilichen Aktivitäten soll der Zentralraum sein, denn allein im Bezirk Linz-Land beispielsweise haben sich zwischen Oktober 2008 und März dieses Jahres 155 Dämmerungseinbrüche ereignet. Das Landeskriminalamt (LKA) Oberösterreich will als Koordinationszentrum dienen, das auch mit deutschen Kollegen - die oft mit den selben Verdächtigen konfrontiert sind - zusammenarbeitet.

Diebesgut im Internet
Um mutmaßlichen Tätern rascher Delikte nachweisen zu können, sollen Bilder von sichergestelltem Diebesgut demnächst im Internet abrufbar sein. Auch hier sei Oberösterreich ein "Prototyp", erklärte Rudolf Frühwirt, Leiter des Fachbereiches Einbruch im LKA. Wenn sich das System bewährt, soll es österreichweit ausgerollt werden.

Tipps für Wohnungs- und Hausbesitzer
Um nicht selbst Opfer von Einbrechern zu werden, empfiehlt die Polizei neben einer Alarmanlage auch zwei ganz einfache, kostengünstige Maßnahmen: Im Parterre sollten die Rollläden heruntergelassen werden und eine Zeitschaltuhr sollte dafür sorgen, dass auch dann Licht brennt, wenn niemand zu Hause ist. Eine Analyse der 155 Dämmerungseinbrüche im Bezirk Linz-Land hat nämlich ergeben, dass diese Vorkehrungen - mit einer einzigen Ausnahme - in keinem der betroffenen Häuser getroffen worden waren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden