Sa, 25. November 2017

Neuer Prozessor

23.09.2009 10:54

Intel will ins Geschäft mit Grafikkarten einsteigen

Intel hat einen ersten Vorgeschmack auf seinen neuartigen Grafik-Chip "Larrabee" auf dem Intel Developer Forum am Dienstag (Ortszeit) in San Francisco gegeben. Intel-Manager Sean Maloney (im Bild) präsentierte den Prototyp der künftigen Chipfamilie am Beispiel einer Szene aus dem grafisch aufwendigen Computerspiel "Quake Wars". "Larrabee" soll eine neue Generation von Grafikprozessoren einläuten, mit der der weltgrößte Chiphersteller Grafikspezialisten wie Nvidia und ATI direkt angreifen will.

Anders als herkömmliche Grafik-Chips basiert Larrabee auf der sogenannten x86-Architektur, die allen herkömmlichen Computer-Prozessoren zugrunde liegt. Entwickler sollen dadurch Computerspiele und andere grafisch aufwendige Software deutlich einfacher und leistungsfähiger programmieren können. Als erstes Produkt soll im Laufe des kommenden Jahres eine Variante von "Larrabee" als Co-Prozessor auf den Markt kommen, kündigte Maloney an. Einige große Entwickler hätten bereits erste Exemplare des Chips erhalten.

Bei der Präsentation des populären Computerspiels "Quake Wars: Enemy Territory" zeigte Maloney an einer Szene, wie "Larrabee" zusammen mit dem ebenfalls für kommendes Jahr angekündigten Prozessor Gulftown zum Beispiel Schatten und Spiegelungen auf einer bewegten Wasseroberfläche in Echtzeit berechnet. Solche Berechnungen, das sogenannte Raytracing, erfordern erheblichen Rechenbedarf und waren noch vor wenigen Jahren allenfalls auf großen Servern möglich.

Manche Branchenbeobachter auf dem IDF waren dennoch enttäuscht, da nicht zu erkennen war, ob der Prozessor es im Einsatz von bekannten Computerspielen tatsächlich mit herkömmlichen Grafik-Chips aufnehmen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden