Fr, 20. April 2018

Japans Krieger-Hobby

31.01.2018 15:42

Bo-Taoshi: Der brutalste Sport der Welt?

An vielen Schulen ist es schon verboten: Bo-Taoshi, der ultimative Kampf-Mannschaftssport aus Japan. Hier im Video sehen Sie ein Aufeinandertreffen zweier Schüler-Mannschaften. Achtung, brutale Szenen folgen.

Bo-Taoshi bedeutet wörtlich Stab-Kippen. Es ist ein Spiel, bei dem ein Team die Flagge der gegnerischen Mannschaft erobern muss. Das Spiel entstand laut mehreren Quellen im Zweiten Weltkrieg, als Vorbereitung der Soldaten auf den Krieg.

Die Kadeten der Japanischen Landesverteidigungsakademie bestreiten jedes Jahr ein Spiel gegeneinander. Das Ziel ist es, einen von der gegnerischen Mannschaft gut gehüteten Stab zu Fall zu bringen. Die teilnehmenden Mannschaften bestehen aus 150 Kämpfern und am Anfang des Spieles teilen sich beide Teams in zweimal 75 Personen auf: Eine Angreifer- und eine Verteidiger-Truppe. Die stürmende Einheit trägt eine weiße Bekleidung, die verteidigende rot, blau, grün oder orange. 

Die verteidigende Einheit stellt sich rund um ihren Stab auf, den die angreifende Gruppe umzustoßen versucht. Mit einem Pistolenschuss wird traditionell das Zeichen für den Start gegeben und los geht's: Das ganze schaut sehr chaotisch aus, doch jedermann hat seine Aufgabe im Team.

Der Chef: der Ninja
In der Defensive schaut es so aus: Es gibt den "Ninja", der auf dem Stab sitzt. Er ist praktisch der Kapitän. Es gibt die "Stabverteidiger", die den 3 bis 5 Meter langen Stab halten und beschützen. Dann gibt es die sogenannten "Hindernismänner", sie beschützen die, die den Stab halten. Dann gibt es die "Sprungbrett-Blockierer", das sind die, die auf dem Rücken von anderen Spielern aufspringenden Gegner abwehren müssen. Bo-Taoshi ist aber vor allem ein Angriffssport. Bei den Angreifern gibt es auch verschiedene Aufgaben: Die "Sprungbrett-Kämpfer", die müssen sich vorbeugen, damit von ihrem Rücken in die Nähe des Stabes gesprungen werden kann.

Nur ein Helm als Schutz
Als Schutz tragen die Spieler lediglich einen Helm. Wegen den vielen Schlägen und Tritten ist das Tragen von Schuhen oder Handschuhen verboten. Obwohl der Sport als besonders hart gilt, wird er auch in den Schulen praktiziert. Wegen ihrer Brutalität wurde aber der Sport in mehrerern Schulen schon verboten.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden