So, 22. April 2018

„Schutz vor Perversen“

31.01.2018 08:35

Inselstaat Nauru beendet Facebook-Blockade

Nach fast drei Jahren haben die etwa 10.000 Bewohner der Pazifikinsel Nauru – einem der kleinsten Staaten der Welt – wieder Zugang zu Facebook. Präsident Baron Waqa kündigte an, die staatliche Blockade des sozialen Netzwerks mit sofortiger Wirkung aufzuheben.

Die Blockade hatte seit Mai 2015 gegolten. Waqa begründete dies damals damit, dass das Land vor "Kriminellen und sexuell Perversen" geschützt werden müsse. Nun erklärte seine Regierung, dass es gelungen sei, Nauru zu einer "sichereren Nation" zu machen.

Zugleich rechtfertigte sie den damaligen Bann noch einmal damit, dass die "anhaltende Ausbeutung von Frauen und Kindern" auf Facebook habe beendet werden müssen. Die Abschaltung hatte seinerzeit Proteste ausgelöst. Mehr als einem Dutzend Regierungsgegner droht deshalb noch ein Prozess.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden