Do, 19. April 2018

Neue Landes-Statistik

31.01.2018 08:03

Salzburger werden immer älter

Rund 552.400 Menschen wohnten mit Oktober 2017 im Bundesland Salzburg, im März 2017 wurde erstmals die 550.000 Einwohnergrenze überschritten. Und auch in den kommenden Jahren soll die Bevölkerungsanzahl weiter ansteigen. Nach aktuellen Prognosen wird die 600.000-er Grenze in diesem Jahrhundert aber nicht mehr übertroffen. Diese Zahlen, Daten und Fakten zu den wichtigsten demografischen Strukturen und Prognosen zeigt der erschienene Bevölkerungsbericht der Salzburger Landesstatistik unter der Leitung von Dr. Gernot Filipp.

Für die nächsten zehn Jahre wird von Statistik Austria für das Land Salzburg ein Bevölkerungswachstum von 4,8 Prozent auf rund 575.700 Menschen prognostiziert, mehr als in den letzten beiden Jahrzehnten (3,1 bzw. 4,4 Prozent). In 20 Jahren werden so rund 586.000 Menschen in Salzburg leben. Danach wird aus heutiger Sicht eine Bevölkerungsstagnation eintreten, prognostizieren die Statistiker. Aufgrund der stark steigenden Zahl an älteren Menschen werden die Sterbefälle in den nächsten Jahrzehnten kontinuierlich zunehmen. Voraussichtlich im Jahr 2034 wird es im Land Salzburg erstmals eine negative Geburtenbilanz geben. Es werden dann also mehr Todesfälle als Geburten zu verzeichnen sein.

Die Salzburger Bevölkerung ist in den vergangenen zehn Jahren um 23.215 Personen bzw. 4,4 Prozent gestiegen. Im Bundesländervergleich bedeutet dieses Wachstum Rang fünf. Salzburg lag damit unter dem Österreichdurchschnitt von 5,9 Prozent. Zwischen den Volkszählungen 1991 und 2001 wies Salzburg mit 6,8 Prozent noch das größte prozentuelle Wachstum aller neun Bundesländer auf.

Außergebirg wächst, Innergebirg stagniert
Zum Jahresbeginn 2017 lebten in der Stadt Salzburg 152.367 Menschen, bzw. 27,7 Prozent der Bevölkerung des Bundeslands, dicht gefolgt vom Flachgau mit 149.856 Personen bzw. 27,3 Prozent. Die wenigsten Einwohnerinnen und Einwohner (20.426 bzw. 3,7 Prozent) verzeichnete der Lungau. Im Zehnjahresvergleich haben der Flachgau mit 7,6 Prozent und der Tennengau mit sieben Prozent überdurchschnittlich zum Bevölkerungswachstum beigetragen. Die Landeshauptstadt verzeichnete einen Bevölkerungszuwachs von 3,8 Prozent, der Pinzgau 2,7 Prozent und der Pongau 1,9 Prozent. Der Lungau musste in den letzten zehn Jahren ein Bevölkerungsdefizit von drei Prozent hinnehmen.

In sieben der 119 Gemeinden im Bundesland Salzburg wohnten am Jahresanfang 2017 mehr als 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner. In ebenfalls sieben Gemeinden, darunter vier Lungauer Gemeinden, lebten weniger als 500 Menschen. Im Fünf-Jahresvergleich verzeichneten 94 Salzburger Gemeinden bis zum 1. Januar 2017 einen Bevölkerungszuwachs, in zwei Gemeinden (Filzmoos und Wald im Pinzgau) blieb die Bevölkerungszahl gleich und die restlichen 23 Gemeinden mussten ein Bevölkerungsdefizit hinnehmen. Die "jüngste" Gemeinde im Bundesland Salzburg, bezogen auf das Durchschnittsalter der Bevölkerung, war Werfenweng mit 37,4 Jahren. Die "älteste" Gemeindebevölkerung mit 46,2 Jahren verzeichnete Bad Gastein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden