Di, 24. April 2018

Ab Herbst 2019

30.01.2018 20:00

Freude und Entsetzen über neue Uni-Zugangshürden

Die Pläne der Bundesregierung für die Unis werden dort positiv aufgenommen. Mit den neuen Zugangsbeschränkungen für einige Massenstudien geht ein langjähriger Wunsch der Grazer Karl-Franzens-Universität in Erfüllung. Die Spitze der dortigen Hochschülerschaft sieht darin hingegen den „absolut falschen Weg“. Geändert wird auch die Verteilung des österreichweiten Uni-Budgets: Die TU Graz und die Montanuniversität Leoben könnten besonders profitieren.

Im Herbst 2016 gab es an der Karl-Franzens-Universität bei Jus 750 Erstsemestrige, zwei Jahre davor waren es 864 – Schwankungen wie diese erschweren natürlich die Planbarkeit. Mit den geplanten Neuerungen werde man nicht nur dieses Problem besser in den Griff bekommen, es werde auch möglich sein, die Betreuungsrelationen, wie es die Rektorin Christa Neuper etwas akademisch ausdrückt – gemeint ist das Verhältnis zwischen Studierenden und Professoren –, in den stark nachgefragten Studien Rechtswissenschaften, Pädagogik und Fremdsprachen zu verbessern: „Zum einen soll das mit zusätzlichen Professuren erreicht werden, zum anderen mit einem geregelten Zugang.“

Entschieden gegen neue Zugangsbeschränkungen ist der Grazer ÖH-Vorsitzende Bernhard Wieser: „Die Qualität des Studiums wird dadurch nicht besser. Der Zugang zur Bildung muss frei bleiben!“ Aus seiner Sicht gibt es bei den Fremdsprachen kein Platzproblem, bei Jus sei die Situation „nicht dramatischer als anderswo“. Protestmaßnahmen sind aktuell noch keine geplant, werden aber nicht ausgeschlossen.

Was alle Unis freut: Die Mittel im Bundesbudget werden um 1,35 Milliarden Euro erhöht. Wie die Verteilung im Detail erfolgt, muss noch geklärt werden. Das Ministerium hat aber bereits angekündigt, dass (neben Kunststudien) Naturwissenschaften und Technik mehr vom Kuchen erhalten sollen. Für TU-Graz-Rektor Harald Kainz ist das neue Finanzierungsmodell ein „gerechteres, das universitätsspezifische Gesichtspunkte berücksichtigt“. Der Bedarf an Betreuung und Ausstattung ist an Technischen Hochschulen ja besonders hoch. Auch Wilfried Eichlseder, Rektor der Montanuni, ist „hocherfreut“ über die Erhöhung der Mittel.

Ernst Grabenwarter
Ernst Grabenwarter
Jakob Traby
Jakob Traby

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden