Fr, 20. April 2018

Neue Hochschul-Pläne

31.01.2018 19:30

Mehr Geld für Universität freut den Rektor

Helle Aufregung vor dem Ministerrat der Bundesregierung am Mittwoch in Wien, bei dem es um die Zukunft der Universitäten – und damit um mögliche neue Studiengebühren – ging. Rektor Heinrich Schmidinger findet den Weg „richtig“ und „moderate Gebühren durchaus vertretbar“. Das hieße mehr Geld für die Uni.

„Krone“-Leser kennen die Vorgeschichte: Das Gespenst möglicher Studiengebühren geisterte nicht nur durch die Vorlesungshallen der Universitäten. Das Regierungsprogramm ließ erahnen, dass zumindest für berufstätige Langzeit-Studenten die Zeit des kostenlosen Uni-Nebenstudiums vorbei scheint. Eine Entscheidung dazu gab es allerdings (noch) nicht, das Thema wurde verschoben.

Was nichts daran ändert, dass sich Salzburgs Uni-Rektor Heinrich Schmidinger durchaus Gebühren vorstellen kann.  „Ich war immer ein Befürworter von Studiengebühren. Ich halte sie in moderater Form vertretbar. So wie jetzt, mit knapp 380 Euro - das passt gut“, bezeichnet Schmidinger die Überlegungen der Regierung als richtig. Mit einem für ihn sehr wichtigen Detail: „Gleichzeitig muss das Stipendienwesen so angelegt werden, dass niemand Probleme hat, sich ein Studium leisten zu können. Sprich der Zugang zu Bildung für jeden möglich und machbar bleibt.“

Hintergrund ist für Schmidinger durchaus das Geld. „Durch die Abschaffung der Studiengebühren vor gut zehn Jahren fehlten uns an die 8 Millionen Euro im Budget. Die werden zugegeben aus dem Ministerium ersetzt.“ Würden, wie jetzt geplant, die erwerbstätigen Langzeit-Studenten zahlen, dann hieße das allein für die Salzburger Universität 800.000 Euro mehr pro Jahr, rechnet Schmidinger vor. „Geld, das wir wirklich brauchen können.“
In Salzburg würde die neue Regelung gut 1300 Studenten pro Semester treffen. Beschlossen wurde in diese Richtung aber noch nichts. Dafür was überfüllte Studienzweige betrifft. So werden die Zugangsregelungen bei Jus, Sprachwissenschaften, Sportwissenscahften, Psychologie oder Erziehungswissenschaften ausgedehnt. Auch die Uni-Finanzierung wird neu aufgestellt.

Die Salzburger Uni erhofft sich damit jährlich gut 15 Millionen Euro mehr im Budget.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
RB Salzburg bezwungen
HCB Südtirol kürt sich zum EBEL-Champ 2018!
Eishockey
Zweite deutsche Liga
Hinterseer rettet mit 13. Tor Punkt für Bochum
Fußball International
Busacca offen wie nie
Ex-Star-Schiri für Videobeweis - „Werden gekillt“
Fußball International
„Krone“-Interview
Hamdi Salihi, was wäre Wiener Neustadt ohne dich?
Fußball National
29. Erste-Liga-Runde
Neustadt, Ried & Hartberg im Sieges-Gleichschritt
Fußball National
Wurde nur 28 Jahre alt
DJ-Star Avicii im Oman tot aufgefunden
Stars & Society
18-köpfiges Gremium
BVT-U-Ausschuss: Bures übernimmt den Vorsitz
Österreich

Für den Newsletter anmelden