So, 22. April 2018

Greenpeace-Protest

30.01.2018 09:09

Schmutzige Energie: Samsung in der Kritik

Greenpeace-Aktivisten haben mit einem Banner am Berliner Stadtschloss gegen den aus ihrer Sicht mangelnden Einsatz erneuerbarer Energien durch den südkoreanischen Elektronikriesen Samsung protestiert. "Go 100 % renewable energy now" steht auf dem Transparent, das Dienstagfrüh an der Nordseite über einem riesigen Werbeplakat von Samsung angebracht wurde.

Derzeit nutze Samsung erneuerbare Energien nur in geringem Umfang, sagte der Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl. Apple sei da schon viel weiter.

"Die IT-Branche wächst rasant und damit auch ihr Energieverbrauch. Desto wichtiger ist es, dass die Unternehmen erneuerbare Energien einsetzen", betonte Schinerl.

Samsung als Sponsor der in Kürze beginnenden Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang stehe da in der Pflicht, mehr zu tun.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden