Di, 24. April 2018

Erschreckende Zahlen

29.01.2018 16:55

21 Millionen „ungewollte“ Mädchen in Indien

In Indien gibt es nach Angaben der Regierung rund 21 Millionen "ungewollte" Mädchen, die allein in der Hoffnung auf männlichen Nachwuchs gezeugt wurden. Viele Paare bekämen so lange Kinder, bis ein Bub geboren werde, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Jahresbericht zur wirtschaftlichen Lage im Land.

"Bei Familien, in denen ein Bub geboren wird, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie mit dem Kinderkriegen aufhören als bei Familien, in denen ein Mädchen geboren wird", berichtet die Regierung. Die traditionelle Präferenz für Buben sei nicht nur in armen, sondern auch in reichen Familien ausgeprägt.

Mädchen gelten als finanzielle Last
In Indien ist es seit jeher so, dass von Familien Buben bevorzugt werden - als Erben und Geldverdiener. Mädchen gelten dagegen als finanzielle Last, zumal die Eltern der Braut die Hochzeit bezahlen müssen.

Illegale Abtreibung weitverbreitet
Um gar nicht erst eine Tochter zu bekommen, ist auch die illegale Abtreibung weitverbreitet. Laut einer 2011 in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Studie wurden in den vergangenen drei Jahrzehnten in Indien bis zu zwölf Millionen weibliche Föten abgetrieben.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden