So, 22. April 2018

Lose Radmuttern:

26.01.2018 17:28

Jetzt sind Schneeketten unter Verdacht

Nach dem Alarm um lose Radmuttern an einem Schulbus in Mallnitz – die „Krone“ berichtete – sucht die Polizei nicht mehr nach einem Saboteur. Vielmehr dürften nach Ansicht von Fachleuten an den Vorfällen vor sechs Jahren und am Mittwoch Schneeketten schuld sein. Ein Gerichtsgutachter soll das klären.

„Es gibt keine Spur zu einem Täter“, sagt der Obervellacher Polizeichef Gert Grabmeier. „Wir fanden weder ein Motiv noch andere Anhaltspunkte.“ Ein Anruf eines Frachtunternehmers brachte aber Licht in die Sache: „Mehrere Lkw der Firma Stabertransporte hatten dieselben Probleme. Werkstattmeister Franz Staber ist sich sicher, dass Schneeketten dran schuld sind.“

Und wirklich erfuhren die Polizisten bei ihren Recherchen, dass bei einigen Unternehmen zweimal in der Woche Radmuttern locker waren. Grabmeier: „Immer an jenen Fahrzeugen, die mit Ketten unterwegs gewesen sind.“ So auch beim Busunternehmen Peitler in Mallnitz. Der Polizeikommandant: „Auch hier war der Skibus, der zuvor Ketten montiert hatte, betroffen.“

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt hat nun zur Klärung einen gerichtlich beeideten Sachverständigen beigezogen. Dieser soll seine Untersuchungen noch heute, Samstag, aufnehmen.

Serina Babka, Kärntner Krone

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden