Di, 24. April 2018

„Krone“-Ombudsfrau

26.01.2018 09:10

Elektroroller nie geliefert

Das hätte sich Leo W. aufgrund der professionell gestalteten Internetseite nicht erwartet: Im Vorjahr bestellte er online einen E-Scooter. Erhalten hat er diesen aber nie. Und die Firma, die stellt sich tot…

Knapp 600 Euro zahlte der Kärntner unmittelbar bei der Bestellung im Juli mittels Kreditkarte für das neue Gefährt. „Auf der Homepage stand, dass der Artikel verfügbar ist“, schilderte der Leser. Als der Roller zwei Wochen nach dem Kauf noch immer nicht geliefert wurde, fragte Herr W. telefonisch und schriftlich nach. Und wurde vertröstet: „Es hieß, dass die Lieferung noch zehn Tage dauern würde.“ Eine völlig leere Versprechung, wie sich zeigte. Alle Versuche des Lesers, mit dem Unternehmen nochmals in Kontakt zu treten, blieben erfolglos.

Die Ombudsfrau hätte von airbike.com gerne gewusst, was in diesem Fall passiert ist, und ob Herr W. seine bezahlte Ware je erhalten wird. Doch auf unsere bisherigen Anfragen hat man bis heute kein Ohrwaschl gerührt – absolut unprofessionell!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden