So, 17. Dezember 2017

Schule für Welpen

19.09.2009 17:07

"Fressnapf" startet neues Projekt für kleine Hunde

Sie gilt als eine der erfolgreichsten Managerinnen in Salzburg: Heidi Obermeier, Chefin der Kette „Fressnapf“ mit der Österreich-Zentrale in Wals. Jetzt startet der Marktführer von Tierfutter-und Zubehör gemeinsam mit 44 Hunde-Vereinen mit seiner Welpenschule. Tausende kleine Vierbeiner dürfen sich darauf freuen.

Bei der „Fressnapf"-Welpenschule handelt es sich um ein dreiteiliges Ausbildungsprogramm für Welpen ab der neunten Lebenswoche. Alle sieben Tage trainieren die Jungtiere dabei in spielerischer Form wichtige Verhaltensweisen für den Umgang mit der Umwelt.

„Wer einen Hund halten will, der muss ihn auch erziehen“, sagt die "Fressnapf"–Chefin. „Alles andere ist Verantwortungslosigkeit gegenüber dem Tier und den Menschen, die mit ihm in Berührung kommen.“

„Fressnapf" will in Österreich weitere Mega-Filialen eröffnen, geplant sind auch zahlreiche neue Reitsport-Geschäfte. Das Unternehmen investiert mehr als acht Millionen Euro in die Expansion. Heidi Obermeier hat im Vorjahr rund 90 Millionen Euro umgesetzt.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden