Fr, 15. Dezember 2017

Voestalpine classic

19.09.2009 11:59

4.000 Gäste bei Konzert in der Grobblechhalle

4.000 Besucher waren am Freitagabend in der voestalpine in Linz Augen- und Ohrenzeugen eines besonderen kulturellen Ereignisses: in der Grobblechhalle des Linzer Paradeunternehmens hat das Gustav-Mahler-Jugendorchester unter der Leitung des weltbekannten Dirigenten und gebürtigen Linzers Franz Welser-Möst musiziert.

Der Abend galt als besonderer Beitrag der voestalpine zum Jahr der Europäischen Kulturhauptstadt Linz 2009. Zu diesem außerordentlichen Konzert waren neben Mitarbeitern vor allem Kunden und Geschäftspartner aus dem In- und Ausland angereist.

Auf dem Programm des Abends stand die Tondichtung "Finlandia" von Jean Sibelius, das Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 von Sergej Prokofjew, mit der georgischen Stargeigerin Lisa Batiashvili als Solistin, und die Symphonie Nr. 5 von Peter Iljitsch Tschaikowski.

Die voestalpine unterstreicht unter dem Begriff "voestival" bereits seit elf Jahren mit derartigen kulturellen Großevents in einer der großen Werkshallen, dass Industrie und Kultur keine Gegensätze sein müssen. Ungeachtet dessen, dass die musikalischen Darbietungen an diesem Abend gelegentlich durch Arbeitsgeräusche von nebenan "untermalt" wurden. Optisch präsentierte sich die Grobblechhalle eindrucksvoll, vorwiegend in blau gehalten. Mächtige Blechrollen symbolisierten Notenköpfe, scherenschnittartige Köpfe der Komponisten des Abends bildeten die effektvolle Rückwand, vor der das große Orchester Platz genommen hatte.

Natürlich kann dieses "voestalpine classic 09" - so der vom bisherigen "voestival" abgewandelte Titel des Events - nicht mit einem üblichen Konzert verglichen werden. Wie bei einem Open-Air mussten die Instrumente verstärkt werden, was etwa bei den Klangmassen der Tschaikowski-Symphonie enorme Phonstärken ergab. Auch für den Dirigenten und die Musiker war die riesige Werkshalle ein ungewohnter Auftrittsort. Dennoch ließen sie ihr hohes technisches Niveau erkennen und sich von Franz Welser-Möst zu besonderem Einsatz mitreißen. Der in seiner Heimatstadt stets willkommene "Sohn" erwies sich auch unter den ungewohnten äußeren Umständen als gestalterischer Brennpunkt.

Das Gustav Mahler Jugendorchester wurde 1986 von Claudio Abbado in Wien gegründet und gilt als das weltweit führende seiner Art. Bei den alljährlich in ganz Europa stattfindenden Probespielen bewerben sich die besten Musiker bis zum Höchstalter von 26 Jahren. Mit anspruchsvollen Programmen begibt sich das top-professionelle Ensemble unter der Leitung bedeutender Dirigenten anschließend auf Europa-Tournee. Heuer kommen die 120 jungen Instrumentalisten aus 24 Nationen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden