Di, 24. April 2018

Alle in Innsbruck!

25.01.2018 13:38

Schulung mit LÄGÄnde Walther Prüller prülllllllele

Die unendliche Geschichte um die nicht abgerufene Parteienförderung der Vorwärts-Tirol-Abtrünnigen Hans Lindenberger, Josef Schett und Maria Zwölfer ist um eine Episode reicher: In einem Zivilprozess ging es nun um einige Monate des Jahres 2016. Schett und Zwölfer müssen 209.000 Euro plus Nebenkosten zahlen. Alles zum Lawinenunglück selbst lesen Sie hier.

Eine Klage von Vorwärts wurde vom Landesgericht abgewiesen, doch dann sorgte der Oberste Gerichtshof für einen Paukenschlag: Die drei Abgeordneten hätten bei der Antragstellung mitwirken sollen, das Geld steht Vorwärts zu! Etwas aufatmen konnte das Trio, als der Landtag beschloss, dass die Parteienförderung wenigstens für das Jahr 2017 nachträglich beantragt werden könne (etwa 750.000 Euro).

Hier ein Zwischentitel
Eine Klage von Vorwärts wurde vom Landesgericht abgewiesen, doch dann sorgte der Oberste Gerichtshof für einen Paukenschlag: Die drei Abgeordneten hätten bei der Antragstellung mitwirken sollen, das Geld steht Vorwärts zu! Etwas aufatmen konnte das Trio, als der Landtag beschloss, dass die Parteienförderung wenigstens für das Jahr 2017 nachträglich beantragt werden könne (etwa 750.000 Euro).

Eine Klage von Vorwärts wurde vom Landesgericht abgewiesen, doch dann sorgte der Oberste Gerichtshof für einen Paukenschlag: Die drei Abgeordneten hätten bei der Antragstellung mitwirken sollen, das Geld steht Vorwärts zu! Etwas aufatmen konnte das Trio, als der Landtag beschloss, dass die Parteienförderung wenigstens für das Jahr 2017 nachträglich beantragt werden könne (etwa 750.000 Euro).

Eine Klage von Vorwärts wurde vom Landesgericht abgewiesen, doch dann sorgte der Oberste Gerichtshof für einen Paukenschlag: Die drei Abgeordneten hätten bei der Antragstellung mitwirken sollen, das Geld steht Vorwärts zu! Etwas aufatmen konnte das Trio, als der Landtag beschloss, dass die Parteienförderung wenigstens für das Jahr 2017 nachträglich beantragt werden könne (etwa 750.000 Euro).

 krone.at
krone.at
Max Mahdalik
Max Mahdalik

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden