Di, 21. November 2017

Pflichtverletzung?

19.09.2009 17:43

Allentsteig: Schütze vom Bundesheer angezeigt!

Er hätte beinahe eine Katastrophe ausgelöst – jetzt wurde jener Soldat, der Mittwochabend eine Granate auf eine Siedlung in Allentsteig abgefeuert hatte, vom Bundesheer angezeigt. Die Bewohner der getroffenen Häuser stehen noch immer unter Schock, sie haben Angst vor weiteren Pannen auf dem Truppenübungsplatz.

„Wenn bei einem Beamten der Verdacht auf Pflichtverletzung besteht, ist das der normale Weg: Es wird eine Straf- und Disziplinaranzeige erstattet“, so Oberst Michael Bauer, Sprecher des Verteidigungsministeriums. Seine bisherige Tätigkeit als Geschützführer darf der Unglücks-Schütze vorerst nicht ausüben, er versieht aber weiterhin Dienst in der Kaserne.

Umstände noch nicht geklärt
Warum der Soldat, der als erfahren gilt, auf den manuellen Modus umgeschaltet und so die „verirrte“ Granate abgefeuert hatte, konnte er noch nicht restlos erklären.

Bewohner weiter unter Schock
Unterdessen sind die Reparaturarbeiten an den getroffenen Häusern angelaufen. Die Bewohner jedoch stehen immer noch unter Schock, viele haben Angst vor weiteren „Angriffen“.

von Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden