Do, 19. Oktober 2017

Reisende schockiert

18.09.2009 17:38

Bus drohte umzukippen – Feuerwehr griff ein

Ein Pensionisten-Ausflug hat am Donnerstagabend ein spektakuläres Ende genommen: Im Zuge eines Umkehrmanövers in Hofstetten (Bezirk St. Pölten-Land) übersah der Buschauffeur beim Zurückschieben den Straßengraben – plötzlich hing das Fahrzeug an der Kante fest und mit dem vorderen Teil gut einen Meter in der Luft! Die Feuerwehr musste zur Rettung eilen.

Eine Szene, wie man sie eigentlich nur aus Filmen kennt: Ein Fahrzeug hängt gerade noch an der Kante eines Abgrundes fest – jede kleinste Erschütterung könnte zum verheerenden Absturz führen. Geschehen Donnerstagabend, um 20.15 Uhr, in Hofstetten:

Nach einem erlebnisreichen Ausflugstag ließ der Buschauffeur hier mehrere Insassen aussteigen. Als er sein Gefährt schließlich wenden wollte, passierte das Missgeschick: Der Lenker übersah beim Zurücksetzen den Straßengraben, saß mit seinem Bus auf der Kante auf und steckte fest.

"Der Bus drohte bereits zu kippen. Für die rund 20 Pensionisten, die noch darin saßen, war das ein regelrechtes Schockerlebnis. Keiner bewegte sich auch nur einen Zentimeter", so ein Feuerwehrmann. Per Seilwinde holte man das Gefährt dann wieder auf die Straße – niemand wurde dabei verletzt.

von Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).