Sa, 18. November 2017

Ist es bald so weit?

19.09.2009 09:26

Heidi Klum sagt Auftritt ab

Supermodel Heidi Klum hat überraschend ihre Teilnahme bei einer Modenschau der US-Modekette "Ann Taylor" in New York abgesagt. Laut einer Sprecherin des Labels, weil "die Wehen jeden Moment einsetzen" könnten.

Eigentlich hieß es bis jetzt immer, das freudige Ereignis würde im Oktober stattfinden. Rund um Heidi Klums Lieblingsfestivität Halloween stehe die Geburt von Baby Nummer vier am Programm.

Das erste gemeinsame Mäderl von Sänger Seal und dem deutschen Topmodel - Tochter Leni ist inzwischen fünf Jahre alt und stammt aus der Beziehung zu Flavio Briatore - scheint es aber doch eiliger zu haben. Denn obwohl Klum bei "Ann Taylor" unter Vertrag ist, hat das Starmodel die Präsentation der Frühlingskollektion 2010 in New York ausgelassen und ist lieber in Los Angeles geblieben. Die 36-Jährige wollte nicht mehr fliegen, heißt es, es könnte jeden Moment so weit sein.

Fest steht: Die Powerfrau hat bereits drei Kinder zu Welt gebracht und weiß vermutlich, ab wann es bei ihr losgehen könnte. Erst kürzlich beklagte sie sich gegenüber einem US-Medium, dass es am Ende immer so wäre, als würde sie gleich platzen.

Die Schönheit aus Deutschland und der Brite Seal sind seit Mai 2005 verheiratet und haben bereits zwei gemeinsame Söhne. Henry und Johan sind vier und drei Jahre alt. Leni wurde von Seal adoptiert.

In Österreich ist Heidi Klum besonders auch wegen ihrer Moderation der Casting-Show "Germany's Next Topmodel - by Heidi Klum" bekannt und beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden