Sa, 25. November 2017

Süßes statt Vollkorn

18.09.2009 14:18

Schulbuffets machen Kinder dick!

Umfangreich, aber ungesund - zu diesem Urteil ist die Arbeiterkammer Niederösterreich nach einer Untersuchung des Jausenangebots von zwölf Schulen gekommen. In Zeiten, in denen die Zahl der übergewichtigen Kinder rasant ansteigt, sei es dringend notwendig, die Schulbuffets zu verbessern, heißt es im Bericht der AKNÖ.

Die Zahl der übergewichtigen Kinder und Jugendlichen ist in den letzten fünf Jahren rapide gestiegen, mahnt die Arbeiterkammer. 18 Prozent der Zehn- bis 15-Jährigen sind bereits übergewichtig. Bei den Sechs- bis Zehnjährigen sind es sogar 20 Prozent. Die Schuljause könne dabei viel zur richtigen Ernährung von Jugendlichen im Kampf gegen das Übergewicht beitragen.

Doch die Ergebnisse der AKNÖ-Studie an zwölf niederösterreichischen Schulen sind niederschmetternd: Süßigkeitenautomaten, Limonade statt Wasser, eine geringe und schlecht sichtbare Auswahl an Obst und Milchprodukten. Statt Vollkorn- und Milchprodukten werden viel zu viele kalorienreiche Snacks angeboten. Nur an zwei der befragten Schulen standen z. B. Weckerl, die nur mit Gemüse belegt sind, zur Auswahl. Eine einzige der zwölf Schulen hat einen Trinkwasserbrunnen, der zum Wassertrinken anregt.

Lieblingsjause: Wurstsemmel mit Eistee
Zusätzlich zu den zwölf Schulen wurden 131 Schülerinnen und Schüler zu ihrem Jausenverhalten befragt. Rund 40 % der Schüler kaufen täglich oder fast täglich ihre Jause beim Schulbuffet. Die beliebteste Jause ist dabei die Wurstsemmel, als Lieblingsgetränk wurde Eistee angegeben. Werden diese zwei Nahrungsmittel als zweites Frühstück verspeist, so nehmen die Schüler bereits ca. 475 kcal auf. Die empfohlene Menge beträgt jedoch nur etwa 320 kcal.

Weitere Details findest du auf der Homepage der AKNÖ: siehe Infobox!

Trinkwasserbrunnen statt Getränkeautomat
Laut AKNÖ erschwert die einseitige Auswahl beim Schulbuffet den Kindern, sich an eine gesunde Ernährung zu halten. "Einfache Lösungen können das Verhalten von Kindern und Jugendlichen sanft verändern. Gratis-Trinkwasserbrunnen stellen eine Alternative zu den gesüßten Getränken aus den Automaten dar", sagt AKNÖ-Präsident Hermann Haneder. Statt Dickmachern wie Süßigkeiten und Wurstsemmeln sollten daher Obstsalate, Vollkorncracker oder Joghurts auf dem Speiseplan stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden