Mi, 25. April 2018

Vernetzte Sex-Toys

23.01.2018 16:54

Pornhub geht jetzt unter die Hardware-Hersteller

Pornhub, der Platzhirsch unter den Porno-Streamingwebsites, geht unter die Hardware-Hersteller. Das Unternehmen hat mehrere vernetzte Sexspielzeuge angekündigt, die mit dem hauseigenen Streaming-Angebot gekoppelt werden können und für 200 US-Dollar und mehr verkauft werden.

Das berichtet das IT-Portal „Engadget“. Demnach habe Pornhub drei vernetzte Sexspielzeuge mit den klingenden Namen „Virtual Rabbit“, „Virtual Blowbot Turbo Stroker“ und „Virtual Blowbot Stroker“ angekündigt, die mit interaktiven Videos gekoppelt werden können.

Rund 200 Videos sind kompatibel
Vergleichbare Geräte von Drittanbietern seien bereits seit Juni mit rund 200 speziell angepassten Pornhub-Videos koppelbar, heißt es im Bericht. Dabei werden die Aktionen des Geräts mit dem Geschehen am Bildschirm „synchronisiert“, alternativ sollen die Pornhub-Geräte auch untereinander synchronisiert werden können.

Preislich zielt man auf das Premium-Segment ab. Das günstigste Gerät wechselt für 200 US-Dollar den Besitzer, die teureren Geräte kommen auf 208 bis 330 US-Dollar. Für die Herstellung hat man sich mit dem britischen Unternehmen Ann Summers und der auf Hightech-Sextoys spezialisierten Firma Kiroo Interactive zusammengetan. Verkaufen will Pornhub seine Hardware online und bei ausgesuchten Händlern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden