Mo, 23. April 2018

Lange Wartezeiten:

24.01.2018 08:24

Patienten-Hilfeschrei an Landeschef Stelzer

Leidvolle Geschichten über überlange Wartezeiten in oberösterreichischen Spitalsambulanzen gibt es viele, diese wurde per Offenem Brief an LH Thomas Stelzer (ÖVP) herangetragen: Manager Bernhard Karlsberger berichtet darin über seine eigenen viereinhalb Stunden und noch zwei Extremfälle an einem Samstag in Wels.

Grund für den Ambulanzbesuch war eine Überweisung vom hausärztlichen Notdienst ans Klinikum Wels-Grieskirchen wegen einer akut eitrig gewordenen Zehe. Nach viereinhalb Stunden Wartezeit dort in Wels habe die Auskunft gelautet, es könne noch zwei bis drei Stunden dauern  – worauf der Patient heimfuhr und am Montag selbst einen Facharzt auftrieb, der ihn schließlich behandelte.

„Alternativlos dem System ausgeliefert“
„Ich wollte grundsätzlich den Missstand aufzeigen, wie man als Patient alternativlos dem System ausgeliefert ist, das offensichtlich der Spitalsreform geschuldet ist. Wo das Sparen (was natürlich wichtig ist) dem Wohl des Patienten übergeordnet ist“, begründet Karlsberger seinen offenen Brief an LH Stelzer, den Welser Bürgermeister Andreas Rabl (FPÖ) und weitere Adressaten.

„Gleich an oberster Stelle beschweren!“
Die Schwestern hätten ihm geraten „sich gleich an oberster Stelle zu beschweren“. Auch eine stillende Mutter und ein 96-jähriger Mann hätten mehr als vier Stunden im Wartesaal verbringen müssen.

Bedauern aus dem Klinikum Wels-Grieskirchen
Aus dem Klinikum heißt es dazu: „Mit einer Ausnahme hatte alle anderen Patienten (27 waren bei Ankunft des Managers anwesend) eine höhere oder gleich hohe medizinische Dringlichkeit.“ Und grundsätzlich: „Wir bedauern zutiefst, dass es vor allem an Wochenenden und Feiertagen immer wieder zu sehr langen Wartezeiten kommt!“ Das sei den gerade dann  hohen Patientenzahlen geschuldet. Man tue aber einiges, um dennoch Entlastungen zu erreichen.

LH Stelzer schaltet Gesundheitslandesrätin ein
Landeschef Thomas Stelzer (ÖVP), der Hauptadressat des Offenen Briefes, delegiert die Erledigung weiter: „Ich habe die zuständige Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander gebeten, sich diesen Fall gemeinsam mit dem Klinikum Wels genau anzusehen.“

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden