Mo, 20. November 2017

Für behinderte Kids

18.09.2009 09:30

Gemeinde verhindert Therapie-Reitstall

Einen weiteren Rückschlag muss Familie Stöttinger aus Neukirchen bei Lambach einstecken. Sie kämpft seit sieben Jahren für die Baubewilligung eines Reitstalls mit Reit-Therapie für behinderte Kinder. Statt die Zufahrtsstraße zu dem Grundstück – wie vom Land empfohlen – zu befestigen, wird die Straße nun aufgelassen.

„Sollen wir etwa mit dem Hubschrauber zu unserem Grundstück fliegen?“ Gertraud Stöttinger ist entrüstet. Sie hatte nicht damit gerechnet, dass sich der Gemeinderat in Neukirchen noch einmal der Empfehlung des Landes widersetzen würde. Denn schon der negative Baubescheid der Gemeinde für das Therapiezentrum wurde vom Land aufgehoben, weshalb nun der Verwaltungsgerichtshof prüft.

„Wenn der Gerichtshof für das Land entscheidet, können wir eh nichts mehr machen“, sagt Amtsleiter Johannes Himmelbauer. So lange aber gibt die Gemeinde kein grünes Licht für einen Bau. „Der Betrieb wäre nach unseren Berechnungen einfach nicht wirtschaftlich“, begründet Himmelbauer das Vorgehen der Gemeinde. Die Zufahrt, die nur ein Erdweg ist, wird nun von einer öffentlichen Straße in eine private umgewandelt.

Die Einleitung dieses Verfahrens hat der Gemeinderat diese Woche beschlossen. So kann die Auflage des Landes umgangen werden. Die Familie, die selbst einen behinderten Sohn hat, gibt aber nicht auf: „Wir werden weiterkämpfen.“

von Silke Kreilmayr, „OÖ-Krone“
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden