Di, 21. November 2017

Freiwillige Rückkehr

18.09.2009 09:06

Zogaj-Brüder sind wieder zurück im Kosovo

Die Zogaj-Brüder sind wieder in den Kosovo zurückgekehrt. Am Montag hatten sie nach illegaler Einreise in Österreich Asylantrag gestellt, waren aber sofort in Traiskirchen (Bezirk Baden) in Schubhaft genommen worden. Am Donnerstag Abend ging es für die Arigona-Brüder Alfred (Bild links) und Alban (Bild rechts, Archivbilder vom Jänner 2009) per Flugzeug ab in den Kosovo! Wegen Aussichtslosigkeit geschah es "freiwillig".

Die illegale Einreise der beiden Zogaj-Brüder war nicht die erste in diesem Jahr. Sie waren schon im Jänner aufgetaucht, im Februar wieder heimgekehrt. Diesmal wurden sie umgehend in Traiskirchen in Schubhaft genommen – auch, weil sie über ein Drittland (Ungarn) eingereist waren.

Von Wien zurück nach Pritina
"Wir haben mit den Brüdern die Situation besprochen, in die sie sich und ihre Familie gebracht haben", sagt Günter Ecker vom für Asylanten zuständigen Verein "Menschenrechte Österreich". Denn mit ihrer neuerlichen illegalen Einreise haben sie vor allem ihrer in Oberösterreich lebenden Mutter und ihren Geschwistern samt Arigona enorm geschadet. So stiegen der 18-jährige Alfred und der 20-jährige Alban am Donnerstagabend in die Linienmaschine von Wien nach Pritina.

BZÖ: "Durchaus begrüßenswert"
Der oberösterreichische BZÖ-Landessprecher und Nationalratsabgeordnete Rainer Widmann bezeichnete es als "durchaus begrüßenswert", dass Alfred und Alban Zogaj Österreich verlassen haben. Man werde eine parlamentarischer Anfrage an Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) zur Veröffentlichung der bisher dem Steuerzahler entstandenen Kosten für die Familie richten.

FPÖ für Abschiebung der gesamten Familie
Der FPÖ-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Manfred Haimbuchner, wies darauf hin, dass auch die übrige Familie "keinerlei Anspruch auf Asyl" habe. Er verlangt die Abschiebung aller Zogajs und die Streichung der freiwilligen Rückkehrhilfe.

"OÖ-Krone" und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden