Mo, 18. Dezember 2017

Gebaute Geschichte

17.09.2009 17:30

Basilika soll bald wieder in voller Pracht erstrahlen

Die "gebaute Geschichte" des Landes für die Nachwelt erhalten: Das ist laut Landeshauptmann Erwin Pröll das erklärte Ziel der Denkmalpflege in Niederösterreich. Jährlich werden rund 6 Millionen Euro dafür bereitgestellt, 300 Jobs in der Bauwirtschaft werden dadurch abgesichert, der Tourismus wird belebt.

Jährlich sind Maurer, Restauratoren und andere Kunsthandwerker landauf, landab unterwegs, um Gotteshäuser, Kapellen und Marterln auf Hochglanz zu bringen. In Niederösterreich gibt es rund 18.000 geschützte Bauobjekte, jährlich werden 250 bis 300 saniert. Das wohl wichtigste Projekt: die Wallfahrtskirche Maria Taferl im Westen des Landes.

2010 soll Maria Taferl in voller Pracht erstrahlen
Erwin Pröll: "Maria Taferl ist der bedeutendste Wallfahrtsort Niederösterreich und folgt Mariazell als zweitgrößter in Österreich." Eine Stätte der inneren Einkehr, die Menschen seit Jahrhunderten Kraft und Hoffnung spendet. Die mächtige Basilika soll zum 350-Jahr-Jubiläum 2010 in voller barocker Pracht erstrahlen. 1660 wurde der Grundstein gelegt.

Umfassende Sanierung bereits 2004 gestartet
Bereits 2004 wurde mit der Sanierung des Gotteshauses begonnen, Schwerpunkt der Arbeiten in diesem Jahr ist die Restaurierung der barocken Henke-Orgel, die 1910 auf ein mechanisches Werk umgestellt und 1950 erneut adaptiert wurde. Allein die Restaurierung des Orgelwerkes kostet 365.000 Euro, sie wird durch die Firma Bodem vorgenommen. Weitere 700.000 Euro verschlingen die Arbeiten an der imposanten Orgelempore und dem Windfang.

Gesamtkosten der Restaurierung: 3,6 Mio. Euro
"Auch im nächsten Jahr ist einiges vorgesehen", sagt Pröll. Die Sanierung der Fassade der beiden Türme muss gemacht werden, ebenso ist die Errichtung eines neuen Volksaltares vorgesehen. Dafür sind Kosten von 570.000 Euro budgetiert. Die Gesamtkosten für die Restaurierung des prächtigen Gotteshauses liegen bei 3,6 Millionen Euro, Niederösterreich hat dazu bisher eine Million beigetragen.

"Denkmalpflege ist auch Pflege der Identität"
Pröll abschließend: "Denkmalpflege ist auch Pflege der eigenen Identität, deshalb ist sie uns wichtig!" Aber Denkmalpflege ist längst zu einem wichtigen Faktor für die heimische Wirtschaft geworden. Auch Touristen freuen sich über die baulichen Schätze Niederösterreichs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden