Do, 19. Oktober 2017

Heftige Kritik

17.09.2009 11:04

Neue Hundeverordnung in Salzburg regt auf

Eine neue Verordnung zur Hundehaltung im Bundesland Salzburg, die am Donnerstag in Kraft getreten ist, sorgt für heftigen Unmut. Die Tierrettung kritisiert etwa, dass Besitzer gefährlicher Vierbeiner nur einen zehnstündigen Kurs absolvieren müssen, um eine Genehmigung zu bekommen. Auch der Gemeindebund hat keine Freude.

„Seit 2005 wird das Tierschutzgesetz immer wieder abgeändert,  besser ist es aber nie geworden“, klagt Manfred Ehgartner, Chef der Tierrettung in Salzburg. Und auch die neue Verordnung bringt keine Lösung. „Es ist nichts ordentlich geregelt. Da muss jemand, der einen gefährlichen Hund halten will, einen zehnstündigen Kurs absolvieren. Und dann soll er sozusagen ein Experte sein“, sagt Ehgartner.

"Muss genauer formuliert werden"
Bei welcher Organisation der Lehrgang gemacht werden muss, ist nicht festgelegt. „Das muss genauer formuliert werden“, so Ehgartner. Ähnlich verhält es sich bei der Abnahme von bissigen Hunden. „Von der jeweiligen Gemeinde muss jemand entscheiden, ob der Hund gefährlich ist. Wer ist dieser Experte, der feststellt, ob das Tier eingeschläfert werden muss? Das kann ja nicht jeder selbst ernannte Vierbeinerfreund von irgendeinem Verein sein“, empört sich Ehgartner.

Die Tierrettung hat bereits eine Stellungnahme verfasst, in der sie sich für konkrete Abänderungen der Verordnung ausspricht.
Auch Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer hat mit den neuen Regeln keine Freude. „Wir müssten einen Tierarzt oder irgendeinen Sachverständigen beauftragen und bezahlen, um die gefährlichen Hunde anzuschauen. Die Amtsärzte von der BH haben für so etwas ja keine Zeit. Und bei einer Abnahme sollen die Gemeinden die Hunde auch noch verwahren. Das kann man so nicht verlangen“, sagt Mödlhammer zur „Krone“.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).