Mi, 18. Oktober 2017

Erste Etappe

16.09.2009 16:06

Glockenspiel hat seine Klangkörper zurück

Es ist zwar nicht Ostern, aber die Glocken sind zurück. Sie waren auch nicht in Rom, sondern in Wien, wo sie seit vergangenem Winter umfassend restauriert worden sind, die Glocken des Salzburger Glockenspiels. Am Mittwoch kamen sie in den Turm am Residenzplatz zurück. Erklingen werden sie voraussichtlich aber erst im kommenden Sommer, denn nun wurde das mechanische Spielwerk ausgebaut und zur Generalüberholung in die Bundeshauptstadt geschickt.

Vergangenen Winter hatten die Glocken ihre Reise nach Wien in die Werkstatt der Metallrestauratorin Elisabeth Krebs angetreten. Unter der Aufsicht des Salzburg Museums und mit der Zustimmung des Bundesdenkmalamtes wurden Rost, Schmutz und andere Spuren entfernt, die der Zahn der Zeit auf den empfindlichen Klangkörpern hinterlassen hatte. Inschriften und kunstvolle Verzierungen, die bisher verborgen waren, sind wieder in alter Pracht zu sehen.

Malereien sollen wieder zum Vorschein kommen
In einem weiteren Schritt werden nun auch alle metallischen Teile des mechanischen Spielwerks einem speziellen Restaurierungsverfahren unterzogen. So wird zum Beispiel versucht, die bei den Voruntersuchungen auf den Metallverstrebungen entdeckten Malereien wieder zum Vorschein zu bringen. Auch die große Messingwalze läuft nach dem 300-jährigen Betrieb nicht mehr ganz so rund - also muss das Lager erneuert werden.

Uhrwerk soll auch wieder funktionieren
Darüber hinaus soll auch das 1873 vom Uhrmacher Johann Baptist Fischer eingebaute Uhrwerk wieder in Betrieb genommen werden. Dieses ist zwar noch vorhanden, die tägliche Auslösung des Glockenspiels erfolgt aber seit vielen Jahren durch eine elektrische Uhr. Auch für den Antrieb der Messingwalze mit rund 2,5 Metern Durchmesser wurde 1969 ein Elektromotor eingebaut, was man nun wieder rückgängig machen möchte. "Wir wollen, so weit es möglich ist, wieder zur ursprünglichen, historisch überlieferten Betriebsweise des Glockenspiels zurückkehren", betont Museumsdirektor Erich Marx.

Die Kosten für die Restaurierung, die mit einer Gesamtsumme von rund 360.000 Euro budgetiert sind, tragen Bund, Land und Stadt Salzburg zu je einem Drittel.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).