Do, 26. April 2018

Kitzbühel-Abfahrt

20.01.2018 08:46

Heute wird der „Streif-Vulkan" wieder brodeln

Es ist angerichtet! Heute um 11:30 Uhr wird die wichtigste, gefährlichste, legendärste Abfahrt der Welt wieder über die Bühne gehen! Auf der Streif in Kitzbühel werden auch bei diesem Rennen garantiert wieder Legenden geboren. Österreich hofft ganz besonders auf Matthias Mayer (Video oben), der schon im Super-G als Dritter unser Bester gewesen ist. Nach dem "Public Viewing" beim Super-G wird heute bei der Abfahrt wieder der "vulkan" brodeln, die große Ski-Party im Ziel abgehen. Denn wir erleben ein Rennen in vollster Länge! Pistenchef Hauser bestätigte: "Die Strecke ist in perfektem Zustand!"

Das war nicht das echte Kitzbühel beim Super-G am Freitag! Denn Kitzbühel – das ist Party total! Wild, laut, geil, gewaltig. Kein Public Viewing wie beim Super-G am Freitag, weil nicht bis ins Ziel gefahren werden konnte, sondern das größte Fest, das die Skination Österreich kennt. "Ein brodelnder Vulkan", wie Stephan Eberharter das Abfahrtsrennen auf der Streif einmal bezeichnet hat. Und damit auch die sagenhafte Menschen-Menge gemeint, in die sich die Fahrer am Hausberg hineinstürzen.

Ja, dieser Vulkan wird heute wieder so richtig brodeln. In voller Länge! "Oben scheißt du dich an, und unten hast du einen Orgasmus", beschreibt Hannes Reichelt den wilden Ritt über den Hahnenkamm. Dass Ehefrau Larissa da gar nicht zuschauen will, wenn der Vulkan spuckt, versteht sich. Pistenchef Herbert Hauser bestätigt: "Es kann in voller Lämge gefahren werden, die Strecke ist in perfektem Zustand!"

Oben ist es ruhig
Pulsuhren, mit denen Rennfahrer zu Studienzwecken bei Fahrten über die berüchtigte Strecke ausgestattet wurden, ergaben Spitzenwerte bei den Herzschlägen von 200 – das ist Herzrasen, Stress pur. "Unruhig wie ein Hit der Red Hot Chili Peppers", flüchtet Matthias Mayer in die Musik-Welt, um die härteste Versuchung, die es in der Ski-Welt gibt, in Worte zu kleiden. Oben im Starthaus, vor dem Sturz in den Streif-Wahnsinn, fehlen den Athleten ja oft die Worte. Da regiert die Angst. Es ist sehr ruhig – die Ruhe vor dem Ausbruch des Vulkans.
Alexander Hofstätter, Kronen Zeitung, aus Kitzbühel/krone.at

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden