Do, 26. April 2018

Frontex warnt:

19.01.2018 21:39

Flüchtlingsstrom nach Spanien wird weiter zunehmen

In Erwartung einer Zunahme des Flüchtlingsstroms nach Spanien hat die europäische Grenzschutzagentur Frontex Madrid mehr Unterstützung angeboten. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Strom weiter zunimmt", sagte Frontex-Chef Fabrice Leggeri nach Gesprächen mit Regierungsvertretern am Freitag in Madrid. Es sei "sehr wichtig, dass man darauf vorbereitet ist". Die Zahl der illegalen Grenzübertritte von Afrika nach Spanien hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, und zwar von 10.231 auf 22.880. 

Die Zahl der irregulären Grenzübertritte von Afrika nach Spanien hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, und zwar von 10.231 auf 22.880. Eine Verlagerung der sogenannten "zentralen Mittelmeerroute" liege aber nicht vor, betonte Leggeri. "Das sind zwei völlig verschiedene Routen", erklärte der Franzose.

Frontex: "In erster Linie kommen Wirtschaftsflüchtlinge nach Spanien"
Bei den Migranten, die über die zentrale Mittelmeerroute vor allem von Libyen aus in Italien eintreffen, handle es sich mehrheitlich um Bewohner von Ländern südlich der Sahara und darunter vor allem von Staaten aus der Region des Hornes von Afrika. Nach Spanien kommen laut Frontex unterdessen in erster Linie Wirtschaftsflüchtlinge aus Marokko und Algerien sowie aus Ländern in Westafrika.

Im Rahmen der Operation "Indalo" setzt Frontex in Spanien zur Zeit rund 100 Grenzschutzbeamte ein. Man habe die nötigen Mittel, um sich hier intensiver zu engagieren, sagte Leggeri. Inwieweit die Agentur diese Unterstützung ausweiten will, verriet er aber nicht. Die Gespräche mit Madrid seien noch nicht abgeschlossen. Entscheidend sei, so der Frontex-Chef, dass die Regierungen "falls nötig, genug Schiffe, Hubschrauber und Flugzeuge zur Verfügung stellen".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden