Mo, 23. April 2018

Wer steckt dahinter?

18.01.2018 09:50

Attacken auf Pendlerbusse: Apple-Personal in Angst

Im Umland der US-Metropole San Francisco haben Unbekannte mehrere Pendlerbusse attackiert, die Apple-Mitarbeiter in das Hauptquartier des iPhone-Konzerns bringen sollten. Die Fahrzeuge wurden mit Objekten beworfen, mindestens einmal barst eine Scheibe. Um die Mitarbeiter nicht zu gefährden, schickt Apple seine Busse nun über eine andere Route. Die Polizei ermittelt.

Apples Firmenzentrale in Cupertino liegt einige Kilometer außerhalb von San Francisco, viele Mitarbeiter wohnen aber lieber in der Stadt. Um sie morgens zur Arbeit in den futuristischen Apple Campus zu bringen, betreibt Apple – wie Google und Facebook auch – einen eigenen Shuttlebus-Service.

IT-Firmen lassen Mietkosten explodieren
Für viele Einheimische sind die Busse der IT-Riesen allerdings ein rotes Tuch, sie sind gewissermaßen Symbol für ein massives soziales Problem in der Region: Die hochbezahlten IT-Spezialisten, die nach San Francisco kommen, lassen die Miet- und Lebenserhaltungskosten explodieren.

Obdachlosigkeit und ökonomischem Zwang geschuldete prekäre Wohnverhältnisse greifen um sich, viele sparen sich die Miete vom Mund ab. Das mache es laut „Heise“ wahrscheinlich, dass die Angriffe auf die Apple-Busse von Aktivisten verübt wurden, die damit ein Zeichen gegen die Kostenexplosion in San Francisco setzen wollen.

Pendler sind nun deutlich länger unterwegs
Bei Apple hat man bereits auf die Angriffe reagiert. Die Busse fahren nun auf einer anderen Route in den Apple Campus, was die Mitarbeiter täglich ein bis anderthalb Stunden mehr Zeit kostet. Außerdem hat Apple nach mindestens vier Attacken binnen fünf Tagen die Polizei verständigt. Man arbeite „eng“ mit den Behörden zusammen, heißt es in einem internen Schreiben des Elektronikriesen.

 

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden