Mo, 23. April 2018

Viorica Dancila

17.01.2018 17:22

Rumänien bekommt seine erste Regierungschefin

Kommt nach dem Rücktritt des sozialdemokratischen Ministerpräsidents Mihai Tudose demnächst eine Frau an die Spitze der rumänischen Regierung? Staatspräsident Klaus Johannis hat die EU-Abgeordnete Vasilica Viorica Dancila auf Vorschlag der sozialliberalen Parlamentsmehrheit mit der Regierungsbildung beauftragt.

Angesichts der verfassungsrechtlichen Regelungen und der bestehenden Parlamentsmehrheit habe er nach reiflicher Überlegung beschlossen, der PSD "noch eine Chance" zu gewähren und deren Wunschkandidatin mit der Regierungsbildung zu beauftragen. Ab sofort habe die PSD aber auch die Leistungen zu erbringen, die sie im Wahlkampf versprochen habe, sagte Johannis in einer Presseerklärung.

Die mit der Regierungsbildung beauftragte 54-jährige Sozialdemokratin gilt als langjährige Vertraute ihres wegen Wahlmanipulationen vorbestraften Parteichefs Liviu Dragnea, dem sie ihre politische Karriere verdankt. Wie auch Dragnea stammt Dancila aus dem bitterarmen südrumänischen Landeskreis Teleorman, dessen lokalem PSD-Verband sie 1996 beitrat. Dank Dragneas Unterstützung als früherer Kreisratschef von Teleorman stellte die PSD sie für die Europawahl 2009 auf. Dancila schaffte so den Sprung ins EU-Parlament Bei der Wahl von 2014 wurde sie im Amt bestätigt.

"Zivilisierte und gesprächige" Person
Auf die Frage rumänischer Journalisten, was Dancila denn für das Amt der Regierungschefin empfehle, hatte PSD-Chef Dragnea sie am Vortag als "zivilisierte und gesprächige" Person gepriesen. Ob diese Eigenschaften ihre mangelhaften außenpolitischen sowie geografischen Kenntnisse wettmachen, ist fraglich. In Rumänien schlug nämlich am Mittwoch ein 2017 von Dancila gewährtes Interview hohe Wellen: Von einer ausländischen Journalistin über die Frauenrechte im Iran und in Pakistan befragt, sagte die EU-Abgeordnete als amtierendes Mitglied des Ausschusses für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter, dass Letzterer sich dem heiklen Thema widme, ohne sich jedoch in die inneren Angelegenheiten der beiden "Mitgliedsstaaten" einmischen zu wollen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kinderwunsch
Baby trotz Rheuma?
Gesund & Fit
Skurrile Vorlieben
Die schrägen Hobbys der Stars
Video Stars & Society
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International

Für den Newsletter anmelden