Do, 23. November 2017

‚Superhirn‘ gelandet

15.09.2009 11:29

Steuer-Großbetrüger nach Österreich ausgeliefert

Der als Steuer-Großbetrüger verdächtige Werner R. ist nach jahrelangem Tauziehen von Brasilien nach Österreich ausgeliefert worden. Von österreichischen Zielfahndern begleitet, landete der gebürtige Niederösterreicher am Dienstag um 8.15 Uhr am Flughafen in Schwechat, teilte Bundeskriminalamts-Sprecher Alexander Marakovits mit. Der 52-Jährige, der innerhalb von fünf Jahren 116,3 Millionen Euro - damals noch 1,6 Milliarden Schilling - hinterzogen haben soll, sitzt derzeit in der Justizanstalt Wien-Josefstadt hinter Gittern, bestätigte am Dienstag die Staatsanawaltschaft. Wann dem Mann der Prozess gemacht wird, ist noch nicht klar.

Spitznamen wie "Robin Hood" oder "Superhirn"
Grundlage für den Fall war das Umsatzsteuergesetz, wonach der Verkäufer eines Produkts die Umsatzsteuer (20 Prozent) vom Käufer mitkassieren darf und diese Abgabe dann der Finanz abführen muss. Letzteres soll Werner R. konsequent nicht getan haben. In den Medien wurde R. mit Spitznamen wie "Robin Hood" oder "Superhirn" bezeichnet. Ihm wird auch die Bildung einer kriminellen Organisation vorgeworfen.

Brasilianische Staatsbürgerschaft angenommen
Der Überstellung des mutmaßlichen dreifachen Familienvaters gingen eine langwierige Fahndung und ein mühsames Behördenprozedere voraus. 1995 flüchtete Werner R. nach Brasilien, dort nahm er die brasilianische Staatsbürgerschaft an und heiratete 1996. Er lebte in einem blauen Turm in der Küstenstadt Recife, bewegte sich völlig unbehelligt und fühlte sich durch die Annahme der Nationalität laut dem Bundeskriminalamt geschützt. Immer wieder ärgerte Rydl von Brasilien aus die heimischen Behörden: So verbrannte er einmal 290 Millionen Schilling vor laufender Kamera. 2002 wurde er in Österreich wegen schweren Betruges angeklagt, ein internationaler Haftbefehl wurde erlassen.

Es dauerte, die brasilianischen Behörden davon zu überzeugen, gegen einen Staatsbürger ihres Landes vorzugehen. Ausschlaggebend dürften mehrere Faktoren gewesen sein, wie die Führung einer Scheinehe und das Fortsetzen krimineller Aktivitäten von Brasilien aus. Zuletzt gab es auch dort gegen ihn eine Anklage wegen Geldwäsche, hieß es aus dem BK. Von 2003 bis 2005 wurde der mutmaßliche Steuerhinterzieher schließlich von österreichischen Zielfahndern beobachtet. Am 30. März 2005 klickten dann in einer Maschine am Flughafen der brasilianischen Hauptstadt Brasilia die Handschellen.

Betrüger wollte sich sogar adoptieren lassen
Nach seiner Festnahme schöpfte der 52-Jährige alle Rechtsmittel gegen eine Auslieferung aus. Als ihm zuletzt die brasilianische Staatsbürgerschaft entzogen wurde, versuchte er sogar, sich adoptieren zu lassen, so Marakovits. Nach viereinhalb Jahren U-Haft bewilligte der Oberste Gerichtshof in Brasilien jetzt die Auslieferung nach Österreich.

Ermittlern jedes Jahr Weihnachtsgrüße geschickt
Die Verhaftung von Werner R. dürfte einige Beamte, die mit dem Fall betraut waren, ziemlich erfreuen. Beim Bundeskriminalamt stand er auf der Fahndungsliste weit oben. Ermittler im Finanzministerium, die sich mit dem Fall beschäftigten, sollen jedes Jahr Weihnachtsgrüße von dem Verdächtigen erhalten haben...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden