Fr, 24. November 2017

Bäder ziehen Bilanz

14.09.2009 14:11

Starker August rettet durchwachsene Saison

Der Badesommer 2009 ist wohl endgültig Geschichte - Grund genug für eine Besucherbilanz. Fazit: Wäre der durchwegs heiße August nicht gewesen, manche Badeanstalten wären wahrscheinlich mit einem dicken Minus ausgestiegen.

In den Freibädern der Stadt Salzburg wurden bis einschließlich 7. September 245.000 Badegäste gezählt. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, ist aber doch eher bescheiden, wenn man bedenkt, dass beispielsweise im Jahrhundertsommer 2003 Ende August bereits die Halbe-Million-Grenze geknackt war.

In den Jahren davor waren jeweils über 300.000 Besucher in eines der drei städtischen Bäder gekommen. Witterungsbedingt die meisten Wasserratten, nämlich rund 95.000, wurden heuer im August registriert.

Gutes Ergebnis in Mattsee
Zufrieden ist Barbara Lukanz, die Leiterin des Strandbades Mattsee: Das gute Ergebnis aus dem Vorjahr wurde wieder erreicht, wiewohl es bis zum 20. Juli wegen des schlechten Wetters eine wahre Zitterpartie war. "Aber ab dann war es ein Wahnsinn, wir hatten Tage mit 4.500 Gästen." Genaue Zahlen hat sie nicht, weil viele Sonnenhungrige eine Saisonkarte haben, aber rund 200.000 Menschen dürften heuer das Drehkreuz in Mattsee passiert haben, schätzt sie.

82.000 Gäste in Zell
"Mit einem blauen Auge davongekommen" ist man auch in Zell am See. "Wir hatten heuer 82.000 Gäste in unseren drei Strandbädern, im Vorjahr waren es 81.000. Es war ein durchschnittlicher Sommer", berichtete Hans Deisenberger von der Fremdenverkehrsgesellschaft Zell am See, die die Bäder betreibt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden