Fr, 20. April 2018

Erdogan tobt:

15.01.2018 18:14

„USA bauen Terror-Armee an unserer Grenze auf“

Der Aufbau einer neuen Grenztruppe in Syrien durch die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition und der mit ihr verbündeten Milizen sorgt sowohl bei der türkischen als auch der syrischen Regierung für gehörigen Ärger. Die rund 30.000 Mitglieder zählende Einheit aus kurdischen und arabischen Kämpfern soll als "Grenzschutztruppe" unter anderem das Wiedererstarken der Terrormiliz Islamischer Staat verhindern. Während die Regierung von Präsident Bashar al-Assad den USA eine "schamlose Verletzung der Souveränität und territorialen Integrität Syriens" vorwarf, befürchtet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan eine weitere Stärkung kurdischer Streitkräfte in der Region. In einer wütenden Rede sprach Erdogan am Montag vom "Aufbau einer Terror-Armee an unserer Grenze".

"Wir müssen diese Terror-Armee im Keim ersticken", sagte Erdogan. Die Türkei ist empört über die Beteiligung der kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die Ankara wegen ihrer engen Verbindungen zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) als Terrororganisation betrachtet. Die Türkei hatte schon am Sonntag kritisiert, die Pläne seien nicht mit allen Mitgliedern der Anti-IS-Koalition abgestimmt worden, zu denen auch die Türkei gehört. Erdogan warnte am Montag, "die Freunde und Verbündeten" sollten sich "nicht zwischen uns und die Terroristen" stellen. Die Türkei werde sonst nicht verantwortlich sein für "ungewollte Vorkommnisse".

Die Türkei kritisiert seit Jahren die US-Militärhilfe für die YPG in Syrien. Am Sonntag drohte Erdogan mit einer neuen Militäroffensive gegen die kurdische Region Afrin im Nordwesten Syriens, die von der YPG kontrolliert wird. "Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, die Operation kann jeden Moment beginnen", sagte Erdogan in seiner Rede am Montag. Die Türkei hatte im August 2016 die Militäroperation "Schutzschild Euphrat" in Nordsyrien gestartet, um die IS-Miliz und die YPG von der Grenze zurückzudrängen. Der Einsatz wurde im März 2017 offiziell beendet, doch startete Ankara im Oktober einen neuen Einsatz in der syrischen Provinz Idlib, um dort eine sogenannte Deeskalationszone durchzusetzen.

Russland warnt vor "Teilung Syriens"
Die syrische Regierung verurteilte am Montag "entschieden die US-Ankündigung zur Schaffung von Milizen im Nordosten des Landes". Ein Vertreter des Außenministeriums warnte, jeder Syrer, der sich an den Milizen beteilige, werde als "Verräter" betrachtet und entsprechend behandelt. Russlands Außenminister Sergej Lawrow warnte vor einer "Teilung Syriens".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden